• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 17.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Raumsonde auf dem Weg zu Kometenkollision

NASA Mission „Deep Impact“ startet zum Kometen Tempel 1

Kometen sind Zeitkapseln, die wichtige Schlüssel zur Bildung und Entwicklung des Sonnensystem, aber auch zur Beschaffenheit der vagabundierenden Himmelkörper enthalten. Doch ihre Informationen sind unter einer Oberflche aus Eis, Gas und Staub verborgen. Heute startet eine Raumsonde, die zum ersten Mal unter die Oberfläche eines Kometen blicken soll: Mithilfe eines Sprengsatzes soll die NASA-Sonde „Deep Impact“ die Geheimnisse des Kometeninneren enthüllen.
Raumsonde Deep Impact und Komet Tempel 1

Raumsonde Deep Impact und Komet Tempel 1

Am 4. Juli 2005, nach rund sechs Monaten Flug und einer zurückgelegten Strecke von 431 Millionen Kilometern, wird Deep Impact den Kometen Tempel 1 erreichen. Das Raumfahrzeug entlässt dann eine ein mal einen Meter kleine, kupferverstärkte Sprengsonde, den Impaktor, der die Bahn des Kometen kreuzt und dadurch vom Kometenkern mnit einer Geschwindigkeit von rund 37.000 Kilometern pro Stunde quasi „übefahren“ wird.

Bei dieser Kollision zündet die Sprengsonde und soll einen Krater der Größe eines Hauses, möglicherweise sogar eines Fußballstadiums und der Tiefe eines bis zu 14 geschossigen Hauses in die Oberfläche des Kometen sprengen. Eis und Geröll werden ins Lal hinaus geschleudert und legen frisches, bisher den Einflüssen des Weltraums entzogenes Material frei. Der gesamte Prozess wird von Kameras und Messgeräten an Bord der weiterhin in der Nähe fliegenden Muttersonde beobachtet.

„Wir werden das Ganze mit einer der leistungsfähigsten Kameras, die im tiefen Weltraum geflogen sind, festhalten“, erklärt Michael A'Hearn, Astronomie-Professor an der Universität von Maryland und Forschungsleiter der Deep Impact Mission. „Wir wissen so wenig über die Struktur von Kometenkernen, dass wir eine außergewöhnliche Ausrüstung brauchen um sicher zu gehen, dass wir das Ereignis gut einfangen, wie auch immer die Details des Einschlags sein mögen.“


Auch von verschiedenen Orten auf der Erde aus sowie mit den Weltraumobservatorien Hubble, Chandra und Spitzer werden Wissenschaftler die Auswirkungen der Kollision beobachten. Insbesondere der Auswurf von Material durch den Impakt wird durch das reflektierte Sonnenlicht deutlich sichtbar sein. Im Krater selbst wird Material sichtbar werden, dass seit Beginn des Sonnensystems nahezu unverändert überdauert hat. Wissenschaftler erhoffen sich daher von der Untersuchung dieses Kraters die Antwort auf einige der grundlegenden Fragen der Astronomie. Die Ergebnisse dieser Mission sollen zu einem besseren Verständnis sowohl der Entstehung des Sonnensystems, aber auch der möglichen Folgen einer Kollision eines Kometen mit der Erde führen.

„Die Bedingungen, die zur Bildung der Planeten führten, zu verstehen ist eines der Ziele der NASA Explorationsmissionen“, erklärt Andy Dantzler, Direktor der Abteilung für Sonnensystemforschung der NASA. „Deep Impact ist eine mutige, innovative und aufregende Mission, die etwas niemals zuvor Unternommenes versucht um Hinweise auf unsere eigenen Ursprünge aufzudecken.“
(NASA, 12.01.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon