• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 13.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gentechnik im Restaurant

Gen-Soja-Öl wird auf Speisekarten häufig nicht gekennzeichnet

In vielen Restaurants, Kantinen und an Imbissständen werden nach Recherchen von Greenpeace „Gen-Detektiven“ gentechnisch veränderte Soja- Öle der Marke "Sedina", "Selsana" und "Gerlicher" verwendet. Gäste erfahren nichts davon, auf den Speisekarten finden sich keine Hinweise.
Gensoja

Gensoja

Nach der Kennzeichnungsverordnung vom April 2004 müssen nicht nur Lebensmittelhersteller auf der Verpackung über genmanipulierte Zutaten informieren, auch Restaurants müssen ihre Gäste darauf hinweisen. Fehlt der Hinweis, machen sich Wirte strafbar und riskieren Bußgelder bis zu 50.000 Euro. Greenpeace fordert von der Gastronomie-Branche, beim Einkauf die entsprechende Kennzeichnung auf der Verpackung zu beachten und ein Produkt ohne Gentechnik zu wählen. Die Lebensmittelüberwachung der Bundesländer soll zudem umfassend informieren und Verstöße verfolgen.

"Über 70 Prozent der Verbraucher lehnen Gen-Food ab, doch im Salat, in Saucen oder als Bratfett für Pommes wird ihnen genmanipuliertes Öl untergeschoben", sagt Henning Strodthoff, Gentechnikexperte von Greenpeace. "Im Supermarkt wäre genmanipuliertes Öl unverkäuflich, den Herstellern bleiben daher als letzter Ausweg nur die Restaurants, die das Problem noch gar nicht erkannt haben."

Es wird den Wirten im Fall "Sedina" auch nicht einfach gemacht, den brisanten Inhalt zu erkennen: Die Ölmühle Hamburg, einer der größten Soja-Importeure Deutschlands, druckt zwar den Hinweis "hergestellt aus gentechnisch veränderten Sojabohnen" auf die Ölfässer und erfüllt somit formal die Kennzeichnungsauflagen. Ansonsten sieht das grüne Fass des günstigen und in der Gastronomie weit verbreiteten Speiseöls aus wie seit Jahren. Die seit April erhältliche gentechnikfreie Variante bietet die Ölmühle dagegen in einem blauen Fass an.


"Das Kalkül der Ölmühle ist klar, sie spekuliert auf den Griff der Gewerbekunden nach der gewohnten Verpackung, um so ihr Gentechnik-Öl loszuwerden", erklärt Strodthoff. "Die meisten von uns befragten Köche lehnen jedoch genmanipulierte Produkte ab. Das sollten sie auch den Ölproduzenten klar und deutlich sagen."
(Greenpeace, 11.01.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon