• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Röhrenwürmer sind wahre Methusalems

Im Golf von Mexiko heimische Art wird über 250 Jahre alt

Neues Mitglied im Klub der Ältesten: Röhrenwürmer gehören zu den langlebigsten Tieren der Welt. Wie Forscher nun herausgefunden haben, kann eine im Golf von Mexiko heimische Art mehr als 250 Jahre alt werden. Damit schlagen die Würmer in Sachen Lebensdauer nicht nur einige ihrer engeren Verwandten. Sie werden auch älter als der Grönlandwal, der als langlebigster Meeressäuger rund 200 Jahre erreicht.
Neues Mitglied im Klub der Ältesten: die Röhrenwurm-Spezies Escarpia laminata

Neues Mitglied im Klub der Ältesten: die Röhrenwurm-Spezies Escarpia laminata

Seit dem 20. Jahrhundert steigt die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen nahezu kontinuierlich - und die Ältesten unter uns brechen immer wieder Rekorde: Die Bestleistung in Sachen Lebensdauer liegt derzeit bei stolzen 122 Jahren. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem Alter, das manche Spezies im Tierreich erreichen.

Zu den wahren Methusalems der Natur gehört zum Beispiel die Islandmuschel Arctica islandica. Das älteste bekannte Exemplar dieser Art wurde über 500 Jahre alt. Dicht dahinter folgen der Grönlandhai als langlebigstes Wirbeltier mit einer Lebensdauer von 400 Jahren sowie der Grönlandwal mit gut 200 Jahren. In diesen Klub der Ältesten haben Wissenschaftler nun einen weiteren Meeresbewohner aufgenommen: den Röhrenwurm Escarpia laminata.

Mehr als 250 Jahre alt


Um die Lebensdauer und das Alter dieser röhrenbauenden Ringelwürmer zu bestimmen, die ihren Lebensraum auf dem Ozeanboden im Golf von Mexiko in 1.000 bis 3.300 Metern Tiefe haben, markierte das Team um Alanna Durkin von der Temple University in Philadelphia 365 Tiere. Ein Jahr lang beobachteten die Forscher dann, wie schnell die Würmer wuchsen. Mithilfe dieser Daten bestimmten sie die durchschnittliche Wachstumsrate der Spezies und konnten auf diese Weise auf das Alter einzelner Exemplare schließen.


Die Auswertung ergab, dass schon ein rund 50 Zentimeter langes Individuum rund 200 Jahre alt sein musste. Doch es gab noch größere Tiere. Demnach sind manche Röhrenwürmer dieser Art sogar mehr als 250 Jahre alt. Damit lebt Escarpia laminata nicht nur länger als die Galapagos-Schildkröte, die mit einer Lebensdauer von 180 Jahren als ältestes Landtier gilt. Der Wurm schlägt auch den Grönlandwal und einen seiner engeren Verwandten: den Röhrenwurm Lamellibrachia luymesi, der die 250 Jahre-Marke knapp verfehlt.

Sogar noch älter?


Angesichts der Unsicherheiten, die mit dem Schätzen der Langlebigkeit von Tieren verbunden sind, könnte Escarpia laminata sogar noch weitere Rekorde brechen, sagt Durkin: "Es ist durchaus möglich, dass irgendwo da draußen in der Natur größere Würmer leben, die noch älter sind." Den Luxus eines solchen langen und damit in der Regel langsamen Lebens können sich den Forschern zufolge vor allem Tiere leisten, die wenige natürliche Feinde haben und sich deswegen auch langsam fortpflanzen können. (The Science of Nature, 2017; doi: 10.1007/s00114-017-1479-z)
(Springer Nature, 19.07.2017 - DAL)
 
Printer IconShare Icon