• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Klimabilanz: Erdgas besser als Öl und Kohle

Keine hohen Gasverluste im russischen Pipeline-System

Die Klimabilanz von Erdgas ist besser als die von Öl und Kohle - dies ist das Fazit einer neuen Studie des Wuppertal Instituts zu den Auswirkungen von Treibhausgasemissionen des russischen Erdgas-Pipeline-Systems auf das Klima. Die Studie basiert auf den bislang umfangreichsten Emissions-Messungen an russischen Export-Pipelines und Erdgasanlagen in Sibirien. Hintergrund der Messkampagne waren die in der Öffentlichkeit oft überhöht dargestellten Emissionswerte beim Transport des russischen Gases.
Atmosphäre

Atmosphäre

"Die vereinzelt anzutreffenden Aussagen über hohe Gasverluste im russischen Exportleitungssystem konnten nicht bestätigt werden. Der größere Anteil der Treibhausgasemissionen entsteht nicht durch Leckagen, sondern beim Einsatz von Erdgas als Antriebsenergie für den Transport nach Westeuropa und durch Wartungsarbeiten. Insgesamt liegen die Freisetzungen in einer Größenordnung von rund einem Prozent, bezogen auf die transportierte Erdgasmenge", sagte Prof. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts, anlässlich der Vorstellung der Studie in Berlin.

Hochrechnung für das gesamte Exportnetzes


Mit fachlicher Unterstützung durch das Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz, hatte das Wuppertal Institut im Sommer 2003 Messungen an den Leitungssystemen der russischen Gastransportunternehmen Mostransgaz, Sewergazprom und Tjumentransgaz durchgeführt und mit weiteren Studien verglichen. "Insgesamt wurden 25 Absperrarmaturen der Fernleitungen und 50 Maschinen sowie zugehörige Nebenaggregate und Armaturen in fünf Verdichterstationen untersucht," erläuterte Stefan Lechtenböhmer, der Leiter des Projekts, "zusätzlich wurden rund 2.380 Kilometer Leitungen aus der Luft mit Lasertechnik auf Lecks hin kontrolliert."

Auf dieser repräsentativen Basis konnte eine wissenschaftlich belegte Hochrechnung des gesamten Exportnetzes erfolgen. Insgesamt - bezogen auf die gesamten Treibhausgasemissionen der Energieträger - weist damit das in Deutschland genutzte Erdgas bei einer Prozesskettenbetrachtung einen deutlichen Vorteil von mehr als 25 Prozent gegenüber dem Öl auf.


Russisches Erdgas trägt mit rund einem Drittel zur deutschen Gasversorgung bei. Der in Westsibirien geförderte Rohstoff wird über mehr als 5.000 Kilometer lange Pipelines nach Deutschland und Westeuropa transportiert. Im Jahr 2003 strömten rund 31 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland nach Deutschland.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Erdgas damit der fossile Energieträger mit den mit Abstand geringsten Treibhausgasemissionen ist. Die verstärkte Nutzung von Erdgas ist eine im Rahmen einer Klimaschutzstrategie verfügbare Option zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Sie ist daher eine sinnvolle und notwendige Ergänzung einer klimapolitischen Kernstrategie, die auf die erheblich effizientere Nutzung aller Energieträger und auf den Umstieg auf erneuerbare Energien zielt.
(idw - Wuppertal Institut, 14.12.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon