• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Käfer bestäuben Blumen schon seit Urzeiten

20 Millionen Jahre alte Fossilien outen Insekten und Orchideen als uraltes Erfolgsteam

Etablierte Pollentransporteure: Bereits vor mindestens 20 Millionen Jahren verteilten Käfer fleißig den Blütenstaub von Orchideen – und trugen damit zur Vermehrung der Blumen bei. Die lange Historie dieser Beziehung belegen nun erstmals zwei neu entdeckte Bernsteinfossilien. Das Besondere: Von den konservierten Käferarten war bisher gar nicht bekannt, dass sie als Bestäuber von Pflanzen tätig sind.
Bestäuber im Bernstein: Das Fossil eines Käfers aus der Familie der Ptilodactylidae weist in den Mundwerkzeugen Pollenreste auf (siehe Pfeil).

Bestäuber im Bernstein: Das Fossil eines Käfers aus der Familie der Ptilodactylidae weist in den Mundwerkzeugen Pollenreste auf (siehe Pfeil).

Bienen und Schmetterlinge sind für die Bestäubung vieler Pflanzen extrem wichtig. Auch einige Käfer besuchen Blüten, um Nektar zu schlürfen – und versorgen dabei Blumen, Bäume und andere Gewächse mit Pollen. Bei manchen Insektenarten offenbart schon ein kurzer Blick, dass Bestäuber und Pflanze auf eine lange gemeinsame Geschichte zurückblicken. Ihre äußerliche Erscheinung passt in vielen Fällen perfekt zur Blütenform der von ihnen besuchten Pflanze. Bereits Charles Darwin deutete dieses Phänomen als das Ergebnis Jahrmillionen andauernder Koevolution.

Dass Insekten wie Bienen schon vor Urzeiten als Blütenbestäuber unterwegs waren, belegen zudem fossile Funde von mitsamt Pollen konservierten Tieren. Für Käfer allerdings fehlten solche Beweise – bis jetzt. Nun beschreiben Wissenschaftler um George Poinar von der Oregon State University in Corvallis gleich zwei neu entdeckte Fossilien, die diese Lücke füllen.

Pollen im Bernstein


Die Biologen fanden an den in Bernstein eingeschlossenen Käfern Pollenreste, die an der Bestäubertätigkeit der Krabbler keinen Zweifel lassen. Bei dem ersten Fund handelt es sich dem Team zufolge um einen Rüsselkäfer aus der Unterfamilie der Cryptorhynchinae, der in der Dominikanischen Republik aufgespürt wurde und Blütenstaub der Orchideenart Cylindrotis browni an seinem Thorax trug. Das zweite Fossil stammt aus Mexiko: Bei dem Käfer aus der Familie der Ptilodactylidae klebte Pollen der Orchidee Annulites mexicana in den Mundwerkzeugen.


Die Forscher schätzen das Alter der beiden Fossilien auf 20 bis 45 Millionen Jahre und 22 bis 26 Millionen Jahre. Damit belegen sie erstmals, dass Vertreter dieser Insektenordnung schon lange als Bestäuber von Orchideen fungieren. "Die Ergebnisse zeigen, dass Käfer eine bedeutendere Rolle für die Bestäubung von Orchideen spielen könnten als gedacht – und dass sie den Pflanzen seit mindestens 20 Millionen Jahren ihren Dienst erweisen", sagt Poinar.

Unbekannte Bestäuber


Das Besondere an der Entdeckung ist jedoch nicht nur das Alter der Käfer, sondern auch ihre Art. Denn während Wissenschaftler etliche Käfer kennen, die Pflanzen bestäuben, sind weder heutige Vertreter der Cryptorhynchinae noch der Ptilodactylidae als Bestäuber bekannt. Der Grund dafür könnte das bisher kaum erforschte Verhalten dieser Insekten sein, spekuliert Poinar. Die Käfer in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, sei schwierig.

Künftig wollen die Forscher deshalb nach weiteren Belegen für die Bestäubertätigkeit der Insekten suchen. "Orchideen könnten weitaus mehr nützliche Beziehungen mit Käfern und anderen Insekten entwickelt haben, als wir für möglich gehalten hätten", schließt das Team. (American Entomologist, 2016; doi: 10.1093/ae/tmw055)
(Entomological Society of America, 23.08.2016 - DAL)
 
Printer IconShare Icon