• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neuer dunkler Fleck auf dem Neptun

Hubble-Teleskop entdeckt gigantischen Wirbelsturm und helle Begleitwolke

Sturmfleck auf dem Gasriesen: In der Atmosphäre des Neptun hat sich ein neuer, gigantischer Wirbelsturm gebildet. Er ist so groß, dass er in Aufnahmen des Hubble-Teleskops trotz der enormen Entfernung als dunkler Fleck erscheint. Der Wirbelsturm reißt Methangas so weit in die Höhe, dass es gefriert und einen begleitenden hellen Wolkenfleck bildet, wie Astronomen berichten.
Der neue Fleck auf dem Neptun, im sichtbaren Licht (links) und im blauen  Spektrum.

Der neue Fleck auf dem Neptun, im sichtbaren Licht (links) und im blauen Spektrum.

Neptun ist ein Planet der Stürme: Mit bis zu 2.100 Kilometern pro Stunde rasen die Winde um den Eisriesen – schneller als irgendwo sonst im Sonnensystem. Einige bilden langgestreckte Bänder, andere konzentrieren sich in gewaltigen Wirbeln, die als dunkle oder strahlend helle Flecken in seiner bläulichen Gashülle zu erkennen sind.

Mit einem hellen Wolkenfleck fing es an


Bereits im Juli 2015 hatten Astronomen auf dem Neptun einen neuen hellen Fleck entdeckt – typisch für Wolken aus gefrorenen Methankristallen in der oberen Atmosphäre des Eisriesen. Häufig bilden sich solche Wolken als Begleiterscheinung für große Wirbelstürme, die Gas aus tieferen Schichten in die Höhe reißen und es dort gefrieren lassen.

"Die dunklen Sturmwirbel ragen in der Atmosphäre auf wie gewaltige, linsenförmige Gasberge", erklärt Mike Wong von der University of California in Berkeley. "Die Begleitwolken ähneln dagegen eher den orografischen Wolken auf der Erde, die häufig wie pfannkuchenförmige Wattebäusche über den irdischen Berggipfeln hängen." Solche Wolken entstehen, wenn Luft an Berghängen in die Höhe steigt und beim Abkühlen kondensiert.


Nahaufnahme des neuen Sturmwirbels: Selbst das auflösungsstarke Hubble-Teleskop sieht ihn nur unscharf.

Nahaufnahme des neuen Sturmwirbels: Selbst das auflösungsstarke Hubble-Teleskop sieht ihn nur unscharf.

Neuer Wirbelsturm


Nach Entdeckung des neuen Wolkenflecks vermuteten Astronomen bereits, dass sich darunter auch ein dunkler Sturmwirbel verbirgt. Diese dunklen Flecken jedoch werden nur sichtbar, wenn man den Planeten im Licht des blauen Wellenspektrums beobachtet und damit die hellen, überdeckenden Wolken quasi ausblendet. Das einzige Teleskop, das dies mit genügender Auflösung kann, ist das Weltraumteleskop Hubble.

Und tatsächlich: Wie sich jetzt zeigt, hat sich tatsächlich ein neuer dunkler Sturmwirbel auf dem Neptun gebildet. Weil die Astronomen diesen Wirbel sowohl im September 2015 als auch im Mai 2016 beobachteten haben, gehen sie davon aus, dass er wahrscheinlich eine Weile bestehen bleiben wird. Er ist der erste neue Wirbelsturm auf dem Neptun in diesem Jahrhundert.

Motor der Stürme noch unklar


Für die Planetenforscher ist dies eine wertvolle Chance. Denn die Existenz der Sturmriesen auf einem so weit von der Sonne entfernten Planeten gibt bisher Rätsel auf. Weil der Neptun nur knapp ein Tausendstel der Sonnenenergie der Erde bekommt, dürfte dies eigentlich nicht ausreichen, um die rasende Stürme anzutreiben.

Von der Beobachtung des neuen Sturmwirbels und seine Entwicklung erhoffen sich die Astronomen nun mehr Aufschluss über die Prozesse in der Neptunatmosphäre und mögliche Triebkräfte der Riesenstürme.
(NASA/Goddard Space Flight Center, 24.06.2016 - NPO)
 
Printer IconShare Icon