• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 26.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Alpen: Skitourismus vor dem k.o.?

Forscher prophezeien dramatischen Schwund der Schneesicherheit

In den kommenden Jahrzehnten wird die Hälfte aller Skiorte in den Alpen ihre Schneesicherheit verlieren. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Wirtschaftsgeographen der Universität Zürich. Demnach könnte aufgrund der Klimaerwärmung die Grenze der Schneesicherheit von derzeit gut 1.200 Metern auf 1.600 bis 2.000 Meter in den nächsten 30 bis 50 Jahren klettern.
Seilbahn

Seilbahn

Schon heute ist die Null-Grad-Grenze im Vergleich zum Jahr 1900 um etwa 250 Meter in die Höhe gestiegen. Ließen sich von München noch in den 1970er Jahren in einer Autostunde Gebiete mit guten Schneeverhältnissen erreichen, fährt man inzwischen nicht selten drei oder vier Stunden - bis in die Hochalpen.

Die Wintersportmetropolen reagieren auf den ausbleibenden Schnee, indem sie Seilbahnen und Lifte in immer größere Höhen hinauf treiben, neuerdings auch wieder in Gletschergebiete, die lange Zeit streng geschützte Rückzugsareale für Tiere und Pflanzen waren. Denn laut Umfragen würde fast die Hälfte der Skigäste den angestammten Urlaubsort wechseln, wenn dieser keine Schneesicherheit mehr bieten Könnte, berichtet das neue GEO Special zum Thema "Die großen Berge der Erde".

Der Wettkampf um zahlende Wintersportgäste ist heute schon hart. Trotz Trendsportarten wie Snowboarding und Carving stagniert die Zahl der Skitouristen seit Mitte der 1980er Jahre. Visionäre planen mittlerweile schon für die Zeit nach dem Schnee: Mit Wellness im Zengarten, Indoor-Skihallen und avantgardistischer Architektur auf den Gipfeln.
(ots, geo, 01.12.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon