• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ausflüglerin entdeckt eine der seltensten Münzen der Welt

Römische Gedenkmünze des Kaisers Trajan in Israel gefunden

Einzigartiger Fund: Durch Zufall hat eine Israelin bei einer Wanderung eine der seltensten Münzen der Welt entdeckt. Das 2.000 Jahre alte Goldstück wurde vom römischen Kaiser Trajan im Gedenken an seine Vorgänger geprägt. Sie trägt neben seinen Insignien auf der Rückseite ein Portrait des Kaisers Augustus. Bisher war auf der ganzen Welt nur ein einziges Exemplar dieser Münze bekannt - jetzt sind es zwei.
Von dieser 107 nach Christus geprägten Goldmünze war bislang nur ein einziges Exemplar bekannt - jetzt sind es zwei.

Von dieser 107 nach Christus geprägten Goldmünze war bislang nur ein einziges Exemplar bekannt - jetzt sind es zwei.

Unter Kaiser Trajan erlebte das römische Reich seine größte Ausdehnung – es umfasste den gesamten Mittelmeerraum und reichte im Osten bis nach Mesopotamien, im Süden bis nach Oberägypten und im Norden bis auf die britischen Inseln. Auf dem Höhepunkt seiner Macht, im Jahr 107, ließ Trajan eine Serie von goldenen Gedenkmünzen prägen, die an erfolgreiche Vorgänger erinnern sollten.

Ein goldener Solitär


Eine dieser Gedenkmünzen wird seit langem im British Museum in London aufbewahrt. Sie trägt auf der einen Seite die Symbole der römischen Legion und den Namen Trajans, auf der anderen Seite aber statt seines Portraits den Kopf des Kaisers Augustus. Diese Goldmünze galt als weltweit einziges Exemplar – bis jetzt.

Die Finderin Laurie Rimon mit der antiken Goldmünze

Die Finderin Laurie Rimon mit der antiken Goldmünze

Denn ein Zwilling dieser Rarität ist nun durch puren Zufall im Norden Israels aufgetaucht. Entdeckt hat ihn eine Kibbuzbewohnerin, die gemeinsam mit Freunden auf einem Wanderausflug unterwegs war. In der Nähe einer archäologischen Ausgrabungsstätte fiel ihr plötzlich ein glänzendes Objekt im Gras auf. Sie hob es auf und hielt eine goldene, offenkundig alte Münze in der Hand.


Gold im Gras


Die Finderin verständigte daraufhin Experten der israelischen Antikenbehörde, die den Wert dieser Münze schnell erkannten. "Während bronzene und silberne Münzen des Kaisers Trajan im Land durchaus häufig gefunden werden, sind seine Goldmünzen extrem selten", erklärt Donald Ariel, Leiter der Münzenabteilung der Behörde. Bisher wurden überhaupt erst zwei Goldmünzen aus der Regierungszeit des Kaisers Trajan in Israel entdeckt.

Bei näherer Untersuchung war schnell klar, dass es sich bei dieser Münze um ein echtes antikes Fundstück handelte – und um einen spektakulären Fund. Denn sie ähnelt der Goldmünze im British Museum wie ein Zwilling dem anderen. Auch sie trägt das Portrait von Augustus auf einer und den Namen Trajans auf der anderen Seite.

So wurde die Goldmünze Kaiser Trajans gefunden


"Weltweite Rarität"


"Diese 107 nach Christus in Rom geprägte Münze ist eine weltweite Rarität", erklärt der Numismatiker Danny Syon. Denn mit dem neuen Fund und seinem "Zwilling" im British Museum gibt es nur zwei bekannte Exemplare dieser antiken Gedenkmünzen. "Das ist ein außerordentlicher und überraschender Fund", kommentiert Nir Distelfeld von der Antikenbehörde.

Zur Zeit der römischen Besatzung Israels dürften diese Münzen allerdings deutlich häufiger gewesen sein. Denn damals erhielten die römischen Soldaten am Zahltag einen Sold von drei Goldmünzen. Weil die meisten einheimischen Händler diese Münzen jedoch nicht wechseln konnten, wurden wahrscheinlich nur wenige davon unter der jüdischen Bevölkerung in Umlauf gebracht. Das könnte erklären, warum bisher nur so wenige dieser Gedenkserie gefunden wurden.
(Israel Antiquities Authority, 16.03.2016 - NPO)
 
Printer IconShare Icon