• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 24.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Roboter überwachen Ozeane

Meeres-Beobachtungsnetz wird weiter ausgebaut

Ein globales Meeres-Beobachtungsnetz aus Messrobotern haben Ozeanographen seit dem Jahr 2000 innerhalb des internationalen Forschungsprojekts ARGO aufgebaut. Die „Ozeanfühler“ in Form von Bojen liefern ständig Informationen über Salzgehalt und Temperatur aus den oberen Bereichen der Meere. Die Messungen helfen dabei, wichtige Klimafragen zu beantworten.
ARGO-Float

ARGO-Float

Seit dem 29. November 2004 ist bei ARGO mittlerweile das 1.500ste "Float" aktiv. Floats sind autonom operierende Bojen, ähnlich wie Wetterballons messen sie über Monate und Jahre klimarelevante Parameter in den Ozeanen. Geplant ist der permanente Einsatz einer Flotte von 3.000 Floats, die in allen eisfreien und tiefen Meeresregionen verteilt werden sollen.

Jürgen Fischer vom IFM-GEOMAR koordiniert ARGO-Deutschland: "Viele Aspekte von ARGO sind absolut einzigartig und könnten Vorbildcharakter für andere globale Beobachtungen haben. Von ARGO profitieren nicht nur die Teilnehmer selbst, sondern alle, die es wollen." Denn alle Daten sind ohne Einschränkung für Jeden zugänglich, der sie nutzen möchte. Sie werden so schnell wie möglich verfügbar gemacht (meistens innerhalb von 24 Stunden) und sind unabhängig von den Jahreszeiten (im Winter sind Schiffsexpeditionen - besonders in die klimatisch interessanten hohen Breitengrade - nur selten möglich).

Sowohl für Klima- und Meeresforscher als auch für Wetterstationen sind die ARGO-Daten (55.000 Messungen im Jahr) bereits zu einer wichtigen Grundlage geworden. Viele Phänomene wie der El Nino oder Wirbelstürme lassen mit ihrer Hilfe besser verstehen und vorhersagen. Für Nordeuropa und Deutschland sind die Beobachtungen im Nordatlantik von besonderer Bedeutung. Einschneidende Klimaschwankungen könnten mit ihrer Hilfe schon frühzeitig entdeckt werden.


Weltweit sind über 20 Staaten an dem Projekt beteiligt. Sie bauen bzw.
kaufen die Floats, bringen sie mit Schiffen zum Einsatzort und verarbeiten ihre Daten. Mit etwa zwei Millionen Euro fördert das BMBF den deutschen ARGO-Beitrag, an dem das Alfred Wegener Institut in Bremerhaven, das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie in Hamburg und das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel beteiligt sind.
(idw - Leibniz-Institut für Meereswissenschaften Kiel, 30.11.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon