• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 20.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Retortenbabys: Ängstlicher und vergesslicher?

Reagenzglasmäuse schneiden bei Tests schlechter ab

Hat künstliche Befruchtung doch Spätfolgen für die Entwicklung der Retortenbabys? Eine neue Studie von Wissenschaftlern der Penn State University scheint dies in einigen Bereichen zu bestätigen.
Bei Mäusen, die von Embryos stammen, die im Labor gezüchtet wurden, fanden die Forscher gegenüber normalen Mäusen deutliche Verhaltensunterschiede. Die Tiere waren besonders ängstlich und schnitten bei Gedächtnistests schlechter ab. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Wissenschaftlern der Penn State University gekommen. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass die Laborumgebung einen entscheidenden Einfluss hat.

Baby

Baby

Die Wissenschaftler betonen laut BBC, dass es derzeit noch zu früh sei diese Erkenntnisse auf künstlich befruchtete menschliche Embryos anzuwenden. Es sei jedoch ratsam, die mögliche Auswirkungen der Nährflüssigkeit auf den Embryo durch das Verhindern unnötiger Verzögerungen zwischen Befruchtung und Einpflanzung zu minimieren. Diese Nährflüssigkeit versorgt den Embryo vor der Einpflanzung mit allen für Überleben und Entwicklung notwendigen Substanzen. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine genaue Nachbildung der im menschlichen Körper vorkommenden Chemikalien. Es wurde bereits von mehreren Wissenschaftlern angenommen, dass dieses künstliche Umfeld einen Einfluss auf die embryonale Entwicklung haben könnte. Denkbar sei, dass bestimmte Gene als Reaktion auf die Zusammensetzung der Nährflüssigkeit falsch exprimieren.

Während der durchgeführten Standardtests zu Verhalten und Lernen zeigten männliche Mäuse Anzeichen von Ängstlichkeit, die sich unter anderem in einer Vorliebe für offene Flächen äußerte. Zusätzlich zeigten sie im Vergleich zu normal gezeugten Mäusen kleine aber statistisch signifikante Verminderungen der Gedächtnisleistung. Der leitende Wissenschaftler Richard Schultz erklärte, dass diese Ergebnisse nicht direkt auf Kinder zuträfen, die durch künstliche Befruchtungsverfahren gezeugt wurden.
(Pressetext Austria, 28.01.2004 - dlo)
 
Printer IconShare Icon