• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bergluft macht leicht

Forscher messen Schwerkraft auf der Zugspitze

Wer einen Berg erklimmt, wird leichter. Nicht nur vom Kalorien verbrennen, sondern auch durch die Schwerkraft. Erstmals haben Wissenschaftler des Lehrstuhls für Geodäsie der TU München und der Universität Hannover am Gipfel der Zugspitze, dem höchsten Punkt Deutschlands, Messungen mit einem hochempfindlichen Freifall-Absolutgravimeter durchgeführt. Die Schwerkraft ist in der Höhe des Gipfels um ein halbes Promille geringer als im Tal bei Garmisch-Partenkirchen, nämlich 9,8005 m/s2 anstelle von 9,8058 m/s2.
Schweremessung mit einem Federgravimeter am Zugspitzgipfel

Schweremessung mit einem Federgravimeter am Zugspitzgipfel

Damit bringt ein 80 Kilogramm schwerer Bergsteiger in der Höhe etwa 40 Gramm weniger auf die Waage als unten im Tal. Die wissenschaftlichen Instrumente messen allerdings noch um vier Größenordnungen genauer. Dies ist notwendig, um Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des Gebirges abzuleiten. Mit derart exakten Messungen lässt sich möglicherweise sogar nachweisen, dass sich die Alpen heben.

Um höchstmögliche Präzision zu erzielen, wählten die Wissenschaftler einen ruhigen und stabilen Punkt im Richtfunkgebäude der Deutschen Funkturm GmbH und in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus unterhalb des Gipfels. Die Bestimmung der Schwerkraft beziehungsweise Schwerebeschleunigung ist Teil der Landesvermessung und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesvermessungsamt München.

In Kürze finden weitere Messungen auf dem Wank statt, dessen Gipfel in 1.720m Höhe liegt.
(idw - Universität München, 22.11.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon