• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Genfutter im Tierfleisch nachweisbar

Greenpeace: Marker übersteht Weg vom Tierfutter ins Schnitzel

Ein neues Verfahren zum Nachweis von herkömmlichen oder gentechnisch veränderten Futter-Pflanzen in Fleisch, Milch und Eiern hat Greenpeace am 16. November 2004 vor Vertretern aus Wissenschaft und Lebensmittelwirtschaft in Bonn vorgestellt.
Genmais

Genmais

Die im Auftrag der Umweltschutzorganisation erstmals an Schweinen angewandte Technik weist im Fleisch nach, wovon sich die Tiere ernährten. Dazu wird das Tierfutter mit einem Marker besprüht, der sich aus einer speziellen Mischung von Wasserstoff- und Sauerstoffatomen zusammensetzt. Die Markierung kann bei anschließenden Laboranalysen im Fleisch und Blut der Schweine identifiziert werden. Nach Ansicht von Greenpeace ergeben sich mit dem Markierungssystem neue Möglichkeiten, den Einsatz von Futtermitteln mit oder ohne Gentechnik für tierische Lebensmittel zu kontrollieren.

"Die Markierung übersteht den gesamten Weg vom Tierfutter bis ins Schnitzel oder in die Buttermilch", sagt Gentechnikexperte Christoph Then von Greenpeace. "Mit diesem System lässt sich Gen-Soja oder auch Tiermehl eindeutig kennzeichnen. Damit werden Qualitätskontrollen wesentlich vereinfacht. Wir erwarten, dass der Markt für gentechnikfreie Ware davon profitieren wird."

Durchgeführt wurden die Tests von der Firma agroisolab in Jülich in Zusammenarbeit mit dem Fleischerzeuger Böseler Goldschmaus. Die Firma lässt ihre Vertragsbauern seit vielen Jahren Schweine ohne genmanipuliertes Soja füttern und ist an neuen Methoden der Qualitätskontrolle interessiert. Auch das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat das neue Markierungssystem erprobt und als erfolgreich gewertet. Jetzt stehen weitere Praxistests und die Klärung rechtlicher Fragen an.


„Diskussion um Kennzeichnung voranbringen“


Mit den Untersuchungen will Greenpeace auch die Diskussion um eine Kennzeichnung von Fleisch, Milch und Eiern voranbringen. Über 80 Prozent des weltweit angebauten Gen-Sojas und Gen-Maises werden als Futtermittel eingesetzt. Greenpeace fordert eine gesetzliche Kennzeichnung von tierischen Produkten, die mit diesen Futter-Pflanzen hergestellt wurden. Bundestag und Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) haben sich bereits für eine Schließung dieser Kennzeichnungslücke ausgesprochen. Das jetzt erprobte System, mit dem die gentechnisch veränderten Stoffe indirekt nachgewiesen werden, könnte bei der Überprüfung neuer Kennzeichnungsgesetze eine wertvolle Hilfe bieten.

Aber auch ohne die neuen Marker hinterlassen die Futtermittel nach Angaben von Greenpeace überraschende Spuren im Endprodukt. Gen-Abschnitte aus unmanipulierten Futterpflanzen wurden bereits mehrfach in Fleisch und auch der Milch nachgewiesen. Untersuchungen der hessischen Milchwirtschaft, bei denen Spuren von genmanipuliertem Mais in Milchproben gefunden wurden, hatten jüngst für Schlagzeilen gesorgt, nachdem Greenpeace diese öffentlich gemacht hatte. Greenpeace liegen dazu inzwischen weitere Informationen vor, die bestätigen, dass diese Untersuchungen ernst genommen werden müssen.
(Greenpeace, 17.11.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon