• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mini-Krebse als Turbo-Aasfresser

Schwarm von Flohkrebsen nagt ein totes Schwein in wenigen Tagen bis auf die Knochen ab

Gruseliges Gewusel: In der Tiefsee haben Forscher Flohkrebse entdeckt, die gleich im Schwarm über Kadaver von Fischen, Vögeln und selbst Walen herfallen. Innerhalb von wenigen Tagen schafft diese wimmelnde Masse es, selbst ein Schwein bis auf die Knochen abzunagen. Ihr großer Vorteil: die zentimeterdicke Schicht winziger Krebse auf dem Kadaver schreckt andere Aasfresser ab und sichert ihnen so reiche Beute.
Einer der neu entdecktne Flohkrebse, Paracallisoma alberti

Einer der neu entdecktne Flohkrebse, Paracallisoma alberti

Flohkrebse gelten normalerwiese nicht gerade als bedrohlich, dafür kommen sie aber überall vor, wo es Wasser gibt. Man findet die wenige Millimeter kleinen Krebschen nicht nur in Seen und Flüssen, sondern auch im Meer und sogar im feuchten Boden oder als Sandflöhe am Strand. Die meisten Flohkrebse ernähren sich von organischen Abfällen, einige übernehmen aber auch die Funktion des Totengräbers: Sie fressen Aas und beseitigen dadurch die Kadaver toter Wassertiere.

40.00 Krebse auf einem toten Fisch


Zwei besonders rabiate Arten dieser aasfressenden Flohkrebse haben Tammy Horton vom National Oceanography Centre in Southampton und ihre Kollegen nun in den Tiefen des Nordatlantik aufgespürt. Vor der der Westküste Irlands hatten die Forscher Makrelen als Köder ausgeworfen, um nach neuen Krebsarten zu fahnden. Doch als sie die Köderfallen aus 4.500 Metern Tiefe wieder hinaufholten, erlebten sie eine Überraschung:

Die Köder hatten sich in eine wimmelnde Masse aus Krebsleibern verwandelt. Bis zu 40.000 Flohkrebse wuselten auf den Makrelenködern umher und zerlegten die Fische in Windeseile bis auf ihre Gräten. Die drei Millimeter kleinen Krebschen gehören zu gleich zwei neuen Gattungen, die im Schwarm auf Aassuche gehen und Kadaver von Fischen, Seevögeln und sogar Walen in Rekordzeit zerfleischen können.


Ein Schwarm von Flohkrebsen vertilgt ein ganzes totes Schwein


Abgenagt bis auf die Knochen


Wie schnell dies geht, testeten Wissenschaftler um Jackson Chu von der University of Victoria in einem Experiment, bei dem sie ein totes Schwein auf den Meeresboden hinunterließen. Ein stabiles Metallgitter schützte den Kadaver dabei vor Haien. "Innerhalb von Minuten war der Kadaver von den kleinen Flohkrebsen kolonisiert", berichten die Forscher. "Die Krebse bildeten eine mehrere Zentimeter dicke Schicht auf dem Körper des Schweins und krochen über die Körperöffnungen auch ins Innere." Kein anderer Aasfresser hatte dadurch auch nur die Chance, am Kadaver zu fressen.

Und der Massenangriff war effektiv: Es dauerte nur wenige Tage, bis von dem toten Schwein nur noch die Knochen übrig waren. "Zu diesem Zeitpunkt verloren die Flohkrebse das Interesse und schwammen im Pulk davon", so die Wissenschaftler. Erst nach sieben Tagen trauten sich einige Exemplare einer größeren Krabbenart näher und knabberten an einigen übriggebliebenen Knorpelresten. Wie die Forscher berichten, sind diese Aasfresser-Schwärme aber keine Eigenheit des Nordatlantiks. Auch vor der Küste von Angola haben sie diese Flohkrebse bereits gefunden.
(National Oceanography Centre, 06.08.2015 - NPO)
 
Printer IconShare Icon