• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 26.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das schnellste Nanoskop der Welt

Hochauflösende STED-Mikroskopie mit 1.000 Bildern pro Sekunde

Nicht nur hochauflösend, auch blitzschnell: Zur extremen räumlichen Auflösung der STED-Mikroskopie haben Wissenschaftler nun auch eine hohe zeitliche Auflösung hinzugefügt. Bei bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde lassen sich Viren beim Eindringen in Zellen oder Transportvorgänge in lebenden Zellen beobachten, berichten die Forscher im Magazin "Nature Methods".
Der Erfinder der STED-Mikroskopie und frisch gebackene Nobelpreisträger Stefan Hell

Der Erfinder der STED-Mikroskopie und frisch gebackene Nobelpreisträger Stefan Hell

Die Lichtmikroskopie ist eine der wichtigsten Methoden der modernen Forschung, besonders in der Medizin und der Biologie. Mittlerweile lassen sich gezielt Biomoleküle mit fluoreszierenden Farbstoffen markieren und dann direkt unter dem Mikroskop beobachten, auch in lebenden Zellen und in intaktem Gewebe.

Zeitliche Auflösung für Nobelpreis-Mikroskopie


Dank der sogenannten STED-Mikroskopie lässt sich die mögliche räumliche Auflösung drastisch nach unten verschieben, so dass mittlerweile auch im Lichtmikroskop Objekte im Nanometer-Bereich sichtbar sind – bis vor wenigen Jahren benötigte man dafür noch ein Elektronenmikroskop. Für diese Weiterentwicklung erhielt der deutsche Wissenschaftler Stefan Hell gemeinsam mit zwei amerikanischen Kollegen den Nobelpreis für Chemie im Jahr 2014.

Doch neben einer hohen räumlichen Auflösung ist auch eine hohe zeitliche Auflösung von Vorteil. Sie ist immer dann wichtig, wenn Vorgänge so schnell ablaufen, dass nur mit einer ganzen Serie von Bildern zu erkennen ist, was im Detail vor sich geht. Dauert das einzelne Bild zu lange, verwischt die Bewegung wie bei der fotografischen Aufnahme eines schnellen Autos mit zu langer Belichtungszeit. Um rapide Veränderungen einzufangen, nimmt man möglichst schnell eine hohe Zahl von Bildern in direkter Abfolge auf.


Ultraschnelle Nanoskopie: Ein Vesikel im Neuron einer Taufliege (roter Pfeil) überholt ein weiteres Vesikel (weißer Pfeil) innerhalb von Millisekunden.

Ultraschnelle Nanoskopie: Ein Vesikel im Neuron einer Taufliege (roter Pfeil) überholt ein weiteres Vesikel (weißer Pfeil) innerhalb von Millisekunden.

Nanoskopische Videos


Wissenschaftler unter der Leitung von Hell haben darum die STED-Technik gewissermaßen beschleunigt. Bei der SETD-Mikroskopie werden die Fluoreszenzmarker mit zwei unterschiedlichen Laserstrahlen an- oder abgeregt. Mit einem neuen technischen Verfahren können die Forscher eine Probe mit diesen Strahlen nun in bisher nicht gekannter Geschwindigkeit abtasten: Der Laserfokus bewegt sich 4.000 Mal schneller als bisher. Damit sind nun bis zu 1.000 Aufnahmen pro Sekunde möglich.

Das dabei blitzschnell aufgebaute Bild macht diesen STED-Ansatz zum derzeit mit Abstand schnellsten Nanoskopie-Verfahren weltweit. Damit zeichneten die Forscher schnell ablaufende dynamische Prozesse auf, darunter die Bewegung von Vesikeln in Nervenzellen von Fliegenlarven. Auch Aids-Viruspartikel vor und während der Aufnahme in eine Zelle konnten sie beobachten. Dies sind nur die ersten Anwendungsbeispiele der neuen Technik, mit der sich hochauflösende Videos mit Zeitschritten im Bereich von Millisekunden erstellen lassen. (Nature Methods, 2015; doi: 10.1038/nmeth.3481)
(Deutsches Krebsforschungszentrum, 30.07.2015 - AKR)
 
Printer IconShare Icon