• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 09.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Explosives Erwachen eines Schwarzen Lochs

Observatorien registrieren flackernde Strahlenausbrüche in allen Wellenlängen

Kosmisches Blitzgewitter: Ein 8.000 Lichtjahre von uns entferntes Schwarzes Loch ist zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert wieder aktiv geworden. Einfallende Gase lösen heftige Eruptionen aus, die V404 Cygni zur hellsten Röntgenquelle des gesamten Himmels machen. Solche Ausbrüche eines Schwarzen Lochs sind relativ selten, sie live zu beobachten ist daher für Astronomen eine einmalige Chance.

Das Schwarze Loch von V404 Cygni sendet zur Zeit ein wahres Blitzlichtgewitter energiereicher Strahlung aus

Die meiste Zeit ist das Doppelstern-System V404 Cygni eher unauffällig. Ein Stern, etwas kleiner als unsere Sonne, umkreist in ihm ein eher schmächtiges Schwarzes Loch von etwa der zehnfachen Masse des Sterns. Weil sich beide sehr nahe sind, saugt das Schwarze Loch immer wieder Gas von seinem stellaren Partner ab. Dieses sammelt sich in einer heißen, schnell rotierenden Scheibe am Schwarzen Loch, wo es lange Zeit wie Wasser hinter einem Damm bleibt.

Flackerndes Erwachen


Doch alle paar Jahrzehnte ändert sich diese Ruhe. Denn dann quillt die Gasscheibe um das Schwarze Loch sozusagen über und ein Tsunami heißer Gase rauscht in Richtung Ereignishorizont. Die Folge: Das ins Schwarze Loch stürzende Gas erzeugt heftige, energiereiche Strahlenausbrüche, die das gesamte System wie in einem Blitzlichtgewitter aufstrahlen lassen. "Solche Ausbrüche Schwarzer Löcher sind ziemlich selten", erklärt Neil Gehrels vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland.

V404 Cygni ist ein Doppelstern-System aus einem sterbenden Stern und einem Schwarzen Loch

V404 Cygni ist ein Doppelstern-System aus einem sterbenden Stern und einem Schwarzen Loch

Den Beginn einer solchen Ausbruchsserie hat nun das Swift-Weltraumobservatorium der NASA am 15. Juni 2015 registriert. Seitdem leuchtet V404 Cygni immer wieder grell auf – und das in gleich mehreren Wellenlängen der Strahlung. "V404 Cygni zeigt momentan eine außergewöhnlich Variation in allen Wellenlängen – das gibt uns die seltene Chance, wertvolle Daten zu sammeln", sagt Eleonora Troja, NASA-Astronomin vom Swift-Team. Inzwischen haben daher auch andere Observatorien ihre Augen auf das Sternbild Schwan (Cygnus) gerichtet.


Heller als alle anderen Röntgenquellen


Die einzelnen Ausbrüche dauern zwischen Minuten und mehreren Stunden. "Es wird dabei wiederholt zum hellsten Objekt im Röntgenhimmel – mehr als 50 Mal heller als der Krebsnebel, der normalerweise einer der hellsten Röntgenquellen im Kosmos ist", erklärt Erik Kuulkers vom Astronomischen Zentrum der ESA in Madrid. "Das ist für uns eine Gelegenheit, die man nur einmal in seiner Laufbahn erlebt."

Das Weltraumteleskop Fermi, das Gammastrahlen detektiert, gab innerhalb von nur einer Woche 70 Mal Strahlenalarm, wie die Forscher berichten. Das ist fünf Mal mehr als normalerweise – und alle Gammastrahlen-Blitze stammten von V404 Cygni. Weil das Teleskop jedes Mal eine automatische E-Mail-Nachricht generiert und verschickt, meldete David Yu vom Max-Planck Institut für extraterrestrische Physik in Garching letzte Woche: "Meine Mailbox wurde von einem Schwarzen Loch zugespamt".
(NASA/ GSFC, 01.07.2015 - NPO)
 
Printer IconShare Icon