• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Kunstlicht bremst die Fettverbrennung

Tierversuch zeigt Einfluss von anhaltendem Licht auf braunes Fettgewebe

Dick durch Kunstlicht – aber wie? Dauerlicht hemmt offenbar die Aktivität des braunen Fettgewebes, welches vor allem für die Verbrennung von Fett zuständig ist. Dies zeigen Tierversuche, die außerdem die dickmachende Wirkung der gestörten inneren Uhr bestätigen. Eine gezielte Aktivierung des braunen Fettgewebes könnte jedoch gegen diese Stoffwechselprobleme helfen, schreiben Wissenschaftler im Magazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".
Dauerlicht die ganze Nacht bringt die innere Uhr aus dem Takt - und verursacht Übergewicht.

Dauerlicht die ganze Nacht bringt die innere Uhr aus dem Takt - und verursacht Übergewicht.

Künstliches Licht stört den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen. Gerät unsere innere Uhr aus dem Takt, so beeinträchtigt dies nicht nur die Arbeit unseres Gehirns. Es kann auch unserem Stoffwechsel Probleme bereiten und sogar Übergewicht verursachen. Was genau hinter diesem Zusammenhang zwischen Kunstlicht und Körpergewicht steckt, ist jedoch bisher unklar.

Mehr Licht – mehr Fett


Doch Fett ist nicht gleich Fett: Es gibt im Körper von Säugetieren gibt es sogenanntes weißes, aber auch braunes Fett. Das unbeliebte Hüftgold beim Menschen besteht aus den weißen Fettzellen, die überschüssige Energie in Form von Fett speichern. Genau umgekehrt wirken dagegen die sogenannten braunen Fettzellen: Wie eine Art Heizaggregat verbrennen sie Energieträger - wirken also Übergewicht entgegen. Dies geschieht in den besonders zahlreichen Zellkraftwerken - den Mitochondrien, welche für die gelb-bräunliche Färbung dieses speziellen Fettgewebes verantwortlich sind.

Die Forscher um Sander Kooijman von der Leiden University sind nun durch Versuche an Mäusen der Frage nachgegangen, ob dieses braune Fettgewebe eine Rolle bei dem bekannten Dick-mach-Effekt durch tagesverlängerndes Kunstlicht spielen könnte. Sie setzten dazu drei Gruppen von Versuchstieren fünf Wochen lang unterschiedlichen Beleuchtungszeiten aus: Die Nager verbrachten entweder 12, 16 oder 24 Stunden in künstlichem Licht.


Licht drosselt braune Fettzellen


Die Ergebnisse bestätigten zunächst einmal den bekannten Effekt des künstlich verlängerten Tages: Obwohl alle Tiere die gleiche Nahrungsmenge zu sich genommen hatten, entwickelten die Mäuse bei der langen Beleuchtungsdauer deutlich mehr Fettgewebe. Nun widmeten sich die Forscher gezielt der vergleichenden Analyse das braunen Fettgewebes. Ergebnis: Sie fanden bei den Mäusen, die ständig Licht ausgesetzt waren Anzeichen dafür, dass die Aktivität ihrer braunen Fettzellen gedrosselt war, also vergleichsweise wenig Energie in ihnen verbrannt wurde.

Den Forschern zufolge legen diese Ergebnisse nahe, dass dieser geringere Energieverbrauch der braunen Fettzellen maßgeblich für den Zuwachs beim energiespeichernden Fettgewebe verantwortlich ist. Möglicherweise könnte man durch gezielte Aktivierung der braunen Fettzellen an diesem Effekt des verschobenen Tag-Nachtrytmus etwas verbessern, sagen die Forscher. Ob dies möglich ist, müssen aber erst weiterführende Studien zeigen. (PNAS, 2015; doi: 10.1073/pnas.1504239112)
(PNAS, Kooijman et al., 12.05.2015 - MVI)
 
Printer IconShare Icon