• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mars besitzt tausende von Gletschern

Unter dem Staub gespeichertes Wassereis reicht aus, um den Mars einen Meter hoch zu bedecken

Von wegen wasserarm: Unter dem roten Staub des Mars gibt es noch heute tausende von Gletschern. In ihnen ist so viel Wassereis gespeichert, dass es den gesamten Mars gut einen Meter hoch bedecken könnte, wie Forscher anhand von Radardaten ausgerechnet haben. Diese Eisreservoire ziehen sich wie zwei Gürtel in den mittleren Breiten um den Roten Planeten. Eine dicke Staubdecke hat sie vor dem Verdampfen geschützt, wie die Forscher im Fachmagazin "Geophysical Research Letters" berichten.
Verborgen unter dem Marsstaub liegen hier Gletscher aus Wassereis

Verborgen unter dem Marsstaub liegen hier Gletscher aus Wassereis

Dass es auf dem Mars Wassereis gibt, ist schon lange bekannt. Denn beide Pole des Roten Planeten tragen deutlich sichtbare Kappen aus weißem Eis. Untersuchungen der ESA-Sonde Mars Express ergaben, dass der Wassereisanteil am Südpol bei 90 Prozent liegt, der Rest ist gefrorenes Kohlendioxid. Aber auch abseits der Polkappen ist der Mars nicht komplett wasserfrei: 2013 enthüllte der Marsrover Curiosity, dass auch im Staub der Marsoberfläche Wasser gebunden ist – beim Erhitzen wird es frei.

Verräterische Landschaftsformen


Aufnahmen von Marssonden zeigen zudem, dass einige Landschaftsformen verblüffend irdischen Gletschern ähneln – nur dass sie aus rotem Marsstaub zu bestehen schienen. Doch dann wiesen Echos in Radarbildern des Mars Reconnaissance Orbiter darauf hin, dass sich im Untergrund dieser Formationen Wassereis verbergen könnte. Unklar blieb aber zunächst, welches Ausmaß diese Eisreservoire haben.

Die Wassereis-Gletscher des Mars liegen in den mittleren Breiten beider Halbkugeln

Die Wassereis-Gletscher des Mars liegen in den mittleren Breiten beider Halbkugeln

Nanna Bjørnholt Karlsson vom Niels Bohr Institut der Universität Kopenhagen und ihre Kollegen haben nun die Radardaten mit Eisflussmodellen kombiniert, und so die Eismenge in diesen Reservoiren kalkuliert. "Wir haben dafür Radarmessungen der letzten zehn Jahre angeschaut, um zu sehen, wie sich diese Eisvorkommen verhalten", erklärt Bjørnholt Karlsson. "Dann verglichen wir dies damit, wie die Gletscher auf der Erde fließen und erstellten so Modelle dieser Marsgletscher."


Tausende Gletscher und Milliarden Kubikmeter Eis


Aus den Daten geht hervor, dass es auf dem Mars sogar tausende von gletscherähnlichen Formationen gibt. Sie häufen sich in zwei Regionen, die wie Gürtel beide Halbkugeln jeweils in den mittleren Breiten umgeben. Normalerweise würde Wassereis in diesen Gebieten sofort verdampfen, denn die dünne Atmosphäre des Mars senkt den Siedepunkt von Wasser. Doch eine dicke Staubschicht schützt diese Eisreservoire.

Diese Radaraufnahme zeigt ein Eisreservoir im Untergrund

Diese Radaraufnahme zeigt ein Eisreservoir im Untergrund

"Wir haben errechnet, dass diese Gletscher 155 Milliarden Kubikmeter Eis enthalten – eine solche Menge würde die gesamte Oberfläche des Mars mit einer 1,1 Meter dicken Eisschicht überziehen", berichtet Bjørnholt Karlsson. "Das Eis der mittleren Breiten ist daher ein wichtiger Teil des marsianischen Wasserreservoirs."

Der Rote Planet war damit nicht nur früher wasserreich, selbst heute noch hat er einige Wasserreserven behalten. Sie liegen nur nicht an der Oberfläche, sondern verbergen sich unter ihren schützenden Staubschichten. Theoretisch wäre es damit sogar möglich, diese Eisreserven anzuzapfen, um beispielsweise Astronauten auf dem Mars mit Wasser zu versorgen. (Geophysical Research Letters, 2015; doi: 10.1002/2015GL063219)
(Niels Bohr Institute, 09.04.2015 - NPO)
 
Printer IconShare Icon