• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 28.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Leistungsstärkster Supercomputer Europas vorgestellt

Einsatz für Forschungsprojekte im Klimaschutz und in Biotechnologie

Das spanische Ministerium für Erziehung und Wissenschaft und IBM haben am Freitag den Supercomputer "MareNostrum", den derzeit leistungsstärksten Supercomputer Europas, vorgestellt. Das System ist gleichzeitig einer der stärksten Rechner der Welt.
Der Rechner läuft mit dem Betriebssystem Linux und wird für ein breites Spektrum an Forschungsaufgaben und industriespezifischen Anwendungen herangezogen werden. Schwerpunkte der Forschungsaufgaben, für die MareNostrum herangezogen wird, sind Biowissenschaften, Meteorologie, Umweltwissenschaften, sowie Industrielle Aufgaben im Bereich Pharmazeutik, Automobil und Aeronautik.

Derzeit sind bereits über 3.500 der in der Endausbaustufe vorgesehenen 4.564 Prozessoren des Rechners installiert. Schon mit dem jetzigen Ausbau erreicht MareNostrum eine Dauerleistung von 20,53 Teraflops (über 20.000 Milliarden Rechenschritte pro Sekunde) und eine Spitzenleistung von bis zu 31,36 Teraflops im Linpack- Benchmark. Dieser Test ist gebräuchlich für die Messung der Kapazität von Supercomputern.

In der endgültigen Ausbaustufe soll der Supercomputer über 40 Teraflops erreichen. Seine exakte Position in der Top500-Liste der Supercomputer wird bei Bekanntgabe der nächsten aktuellen Liste am 9.11.2004 feststehen.


Der Supercomputer belegt eine Fläche von 160 Quadratmeter und wiegt 40000 kg. Das System wurde in Rekordzeit - weniger als acht Wochen - in Madrid zusammengebaut und wird in Kürze an das Centro Nacional de Supercomputacion der polytechnischen Universität in Barcelona ausgeliefert. Die Installation wird voraussichtlich noch in 2004 abgeschlossen, so daß der Rechner ab Frühjahr 2005 der nationalen und internationalen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung steht.
(IBM Deutschland, 08.11.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon