• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Riechendes" Fenster reguliert Raumluft

Mikroaktoren ersetzen teure Klimaanlage

Wissenschaftler von Micro Mechatronic Technologies haben ein automatisch öffnendes und schließendes Fenster entwickelt, dass in öffentlichen und privaten Räumen eine günstige und energiesparende Alternative zur Klimaanlage sein kann.
"Riechendes" Fenster

"Riechendes" Fenster

Wenn die Raumluft "verbraucht" ist, öffnet ein Mikroaktor am Fensterrahmen automatisch das Fenster. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass sich das Fenster wieder schließt, wenn genug frische Luft im Raum ist.

"Riechen" können die Mikroaktoren über Sensoren, die im Fensterrahmen nach innen und außen gerichtet sind. Sie bestimmen den Anteil an Aromastoffen in der Luft, indem sie die Konzentration der Kohlenwasserstoffe messen. Je mehr Kohlenwasserstoffe sich auf den Sensor-Elementen niederlassen, desto "verbrauchter" ist die Luft. Zugleich prüfen die außenliegenden Sensoren die Witterungsverhältnisse im Freien. Erst wenn Regen und Sturm vorbei sind, würde sich das Fenster trotz "dicker" Luft öffnen.

Das BMBF hat die Entwicklung im Rahmen des Programms Mikrosystemtechnik mit zwei Millionen Euro gefördert. Die Forscher arbeiten zurzeit daran, das automatische Fenster zur "Baumarkt-Reife" zu bringen.
(BMBF / Micro Mechatronic Technologies, 05.11.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon