• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Immer mehr Quecksilber im Thunfisch

Schwermetall-Kontamination des Pazifik-Fischs steigt um 3,8 Prozent pro Jahr

Sushi mit Schwermetall: Die Gelbflossen-Thunfische im Pazifik sind immer stärker mit Quecksilber kontaminiert. Wie Forscher ermittelten, steigen die Quecksilberwerte der Fische seit 1998 um rund 3,8 Prozent pro Jahr. Quelle der giftigen Schwermetalle sind Emissionen aus der Kohlenverbrennung, die aus der Luft ins Meerwasser übergehen. Die für Dosenthunfisch, Filets und Sushi beliebten Speisefische gelten inzwischen als quecksilberbelastet.
Gelbflossen-Thun - beliebt für Sushi, Filet und Dosen

Gelbflossen-Thun - beliebt für Sushi, Filet und Dosen

Quecksilber ist ein potentes und gleichzeitig schleichendes Gift – und es kommt immer häufiger in der Umwelt vor. Hauptquelle dieser Kontamination sind Quecksilberdämpfe, die bei der Verbrennung von Kohle, bei Bränden auf Mülldeponien oder bei der Zementherstellung freiwerden. Das Quecksilber wird in der oberen Atmosphäre in Methylquecksilber umgewandelt, das absinkt und sich in der Nahrungskette anreichern kann.

Mehr Quecksilber im Meer…


Erst vor kurzem stellten Forscher fest, dass sich der Quecksilber-Gehalt im Oberflächenwasser der Meere seit der industriellen Revolution um das Dreifache erhöht hat. Es lag daher nahe anzunehmen, dass auch Fische im freien Ozean inzwischen erhöhte Quecksilberwerte aufweisen müssen. Eindeutige Belege dafür fehlten jedoch bisher.

Paul Drevnick von der University of Michigan und seine Kollegen haben deshalb nun die Quecksilber-Belastung von Gelbflossen-Thunfischen (Thunnus albacares) im Pazifik untersucht. Dieser wichtige Speisefisch wird sowohl in Dosen verkauft als auch roh für Sushi und gegrillten Thunfisch verkauft. Die Forscher verglichen die Quecksilberwerte einer Thunfisch-Population in der Nähe von Hawaii aus den Jahren 1971, 1998 und 2008.


…und im Fisch


Das Ergebnis: Zwischen 1971 und 1998 veränderte sich die Quecksilber-Belastung der Fische zunächst kaum. Danach jedoch stieg die Belastung des Thunfischs deutlich an – immerhin um rund 3,8 Prozent pro Jahr. "Das bedeutet, dass sich die Quecksilberwerte im Thunfisch sehr wohl parallel mit den steigenden Quecksilberwerten im Ozean erhöhen", so Drevnick. "Unsere Studie belegt, dass die Fische des offenen Meeres das Quecksilber aufnehmen und anreichern."

Nach Ansicht der Forscher sind diese Ergebnisse eine Warnung, mehr gegen die Emissionen von Quecksilber in die Atmosphäre zu tun. "Die Quecksilberwerte in den Ozeanen der Erde steigen", so Drevnick. "Wenn der jetzige Eintrag so weitergeht, dann wird sich der Quecksilbergehalt im Nordpazifik bis 2050 veroppelt haben." (Environmental Toxicology and Chemistry, 2015; doi: 10.1002/etc.2883)
(University of Michigan, 03.02.2015 - NPO)
 
Printer IconShare Icon