• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Lauter Knall setzt Lernprozess in Gang

Forschen enträtseln, was bei der Habituation im Gehirn passiert

Wird ein Mensch durch einen Knall erschreckt, dann zuckt er zusammen. Diese Reaktion lässt nach, wenn der Knall in kurzen Zeitabständen wieder und wieder zu hören ist - der Mensch gewöhnt sich daran. Wissenschaftler sprechen hier von Habituation, einer speziellen Form des Lernens. Was dabei im Gehirn passiert, hat Maruschka Weber von der Uni Würzburg herausgefunden.
Forschungslandschaft Gehirn

Forschungslandschaft Gehirn

In ihrer Studie hat die Biologin am Modell der Ratte untersucht, was bei der Habituation auf zellulärer Ebene im Gehirn vor sich geht. Sie wählte ein sehr einfaches Verhalten, bei dem die Verschaltung der Nervenzellen weitgehend bekannt ist, nämlich die so genannte akustische Schreckreaktion. Mit dieser – so Weber – ist es möglich, Verhaltensänderungen mit zellulären Veränderungen in Verbindung zu bringen - was bei Säugetieren bisher nur sehr selten gelungen ist.

Bei Säugetieren sieht die Schreckreaktion nach plötzlichen lauten Geräuschen so aus: Es kommt zu einer kurzfristigen Anspannung von Muskeln, die eine Schutzhaltung des Organismus bewirken und ihn auf Flucht oder Verteidigung vorbereiten. Treten die auslösenden Reize ohne negative Folgen wiederholt auf, geht die Reaktion der Muskeln zurück, weil das Tier die Geräusche dann als gefahrlos einstuft.

Die Forscherin hat nun mit elektrophysiologischen Messungen herausgefunden, dass sich in der Nervenbahn, die für die akustische Schreckreaktion zuständig ist, an einer einzigen Station Synapsen verändern - die Effizienz dieser Nervenschaltstellen nimmt bei wiederholter Reizung ab.


Laufen die Schreckreize erstmals im Gehirn ein, werden dabei so genannte Glutamat-Rezeptoren aktiviert. Diese verringern bei weiteren Reizungen die Ausschüttung von Überträgerstoffen, die für die Weiterleitung der Impulse notwendig sind. Die nachgeschalteten Nervenzellen werden dadurch weniger stark erregt, die Muskelzuckungen schwächen sich ab. Schon ein einziger Schreck setzt also das Lernen in Gang.

Für diese Erkenntnisse bekam Maruschka Weber am 21. Oktober in Tübingen den mit 2.000 Euro dotieren Promotionspreis der Reinhold-und-Maria-Teufel-Stiftung (Tuttlingen) verliehen. An der Uni Würzburg arbeitet die Wissenschaftlerin seit April 2004. Hier erforscht sie am Physiologischen Institut die Funktionsweise von Kalium-Kanälen im Gehirn. Diese Kanäle regulieren die Erregbarkeit der Nervenzellen, sind aber beispielsweise auch Angriffspunkt für Narkosemittel.
(idw - Universität Würzburg, 03.11.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon