• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 08.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Heuschnupfen: Pollenbelastung wird weiter steigen

Zunehmende CO2-Werte der Atmosphäre fördern die Pollenproduktion von Gräsern

Dicke Luft: Pollen-Allergiker müssen sich auf zunehmende Probleme einstellen. Denn die steigenden CO2-Werte der Luft fördern die Pollenproduktion von Gräsern deutlich, wie ein Experiment belegt. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts könnte sich die Belastung mit Gräserpollen dadurch verdoppeln, wie die Forscher im Fachmagazin " PLOS ONE" berichten.
Das Wiesen-Lieschgras ist einer der Hauptauslöser für Pollenallergien.

Das Wiesen-Lieschgras ist einer der Hauptauslöser für Pollenallergien.

Mit dem Pollenflug im Frühjahr beginnt für Millionen Heuschnupfen-Geplagte die Zeit von Niesreiz, verstopfter Nase und geröteten Augen. Die mit der Luft umhergewirbelten Blütenpollen von Bäumen und Gräsern lösen eine überschießende Immunreaktion aus, die die lästigen Symptome hervorruft. Und die Belastung wächst: Schon vor zwei Jahren belegte eine europaweite Studie, dass die Pollenkonzentration in der Luft stetig ansteigt – in urbanen Gebieten um drei Prozent pro Jahr, auf dem Land um rund ein Prozent.

Graswuchs mit dem CO2 von morgen


Neben der Erwärmung des Klimas vermuten Forscher den Schuldigen vor allem in dem steigenden Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre. Denn CO2 fördert das Pflanzenwachstum und diese könnten dadurch auch mehr Pollen erzeugen. Ob und wie stark sich CO2-Werte, aber auch die Konzentration von bodennahem Ozon, auf die Pollenproduktion auswirken, haben nun Christine Rogers von der University of Massachusetts in Amherst und ihre Kollegen in einem Experiment untersucht.

Ihre Studie führten die Wissenschaftler mit Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense) durch. Die Pollen dieses auch bei uns weit verbreiteten Grases gelten als einer der Hauptauslöser für Heuschnupfen. Im Versuch zogen die Forscher dieses Gras in Klimakammern unter heutigen CO2-Werten und unter dem doppelten Gehalt dieses Gases auf. Zusätzlich variierten sie auch den Ozonwert. Nachdem die Gräser ihre Blüte erreichten, sammelten und zählten die Wissenschaftler die Blütenköpfe und ermittelten Pollenmenge und den Gehalt des Heuschnupfen-Allergens Phl p5.


Verschiedene Pollen unter dem Elektronenmikroskop

Verschiedene Pollen unter dem Elektronenmikroskop

Pollenproduktion um 200 Prozent erhöht


Das Ergebnis: Die Gräser, die unter dem doppelten CO2-Gehalt gewachsen waren, produzierten pro Blüte 53 Prozent mehr Pollen, wie die Forscher berichten. Gleichzeitig hatte sich auch die Zahl der blühenden Stängel in diesen Beeten deutlich erhöht. Insgesamt stieg dadurch die Pollenproduktion in dieser Klimakammer um 200 Prozent.

"Dies ist der erste klare Beleg dafür, dass erhöhte CO2-Werte die Pollenproduktion bei Gräsern signifikant anregen", sagt Rogers. Eine Erhöhung der Ozonwerte hatte dagegen kaum Auswirkungen: Sie senkte zwar den Allergengehalt in den Pollen leicht ab, dies wurde jedoch durch die Pollenzunahme um ein Vielfaches wieder ausglichen, wie die Forscher betonen.

Klare Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit


Nach Ansicht der Forscher hat diese Erkenntnis große Bedeutung für die globale Allergiebelastung. Denn Gräser wie diese sind nahezu in jedem Lebensraum vertreten und Allergien gegen Graspollen kommen sehr häufig vor. "Die Implikationen für die menschliche Gesundheit sind damit klar", so Rogers: Wenn die CO2-Emissionen weiter nahezu ungebremst anhalten, dann beeinflusst dies nicht nur das Klima, sondern schlägt direkt auf uns und unsere Gesundheit zurück.

Die Zunahme von Hauschnupfen und anderen Pollenallergien ist damit quasi hausgemacht. Hinzu kommt, dass sich die allergene Wirkung der Pollen durch Luftschadstoffe verstärkt – und auch dieses Problem verursacht der Mensch selbst. (PLOS ONE, 2014; doi: 10.1371/journal.pone.0111712)
(University of Massachusetts at Amherst, 06.11.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon