• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Forscher fahnden nach Tiefsee-Rohstoffen

Expedition soll Massivsulfid-Vorkommen im Indischen Ozean ausfindig machen

Rohstoff-Fahndung in 3.000 Metern Tiefe: Auf der Suche nach den metallreichen Massivsulfiden am Meeresgrund werden deutsche Forscher Ende Oktober in den Indischen Ozean aufbrechen. Mit Hilfe einer speziellen "elektronischen Nase" wollen sie dort in der Nähe von hydrothermalen Schloten nach lohnenden Rohstoffvorkommen für den künftigen Abbau suchen.
An solchen Schwarzen Rauchern lagern sich häufig Massivsulfide ab

An solchen Schwarzen Rauchern lagern sich häufig Massivsulfide ab

Am Grund der Tiefsee gibt es reichlich Rohstoffe. Neben den auf dem Meeresboden liegenden Manganknollen und Kobaltkrusten an den Hängen unterseeischer Vulkane sind dies vor allem Massivsulfide. Diese dicken Ablagerungen enthalten wertvolle Metalle wie Gold, Silber und Kupfer, aber auch Hochtechnologiemetalle wie Gallium, Indium, Kobalt, Nickel, Selen und Tellur.

Ablagerungen an Schwarzen Rauchern


Die Massivsulfide finden sich typischerweise an aktiven und erloschenen Schwarzen Rauchern - Hydrothermalquellen, an denen bis zu 400 Grad Celsius heißes, mineralreiches Wasser aus dem Meeresboden schießt. Aus dieser Flüssigkeit fallen die Metallverbindungen aus und bilden um die hydrothermalen Schlote im Laufe der Zeit Ablagerungen.

Nach solchen Massivsulfiden suchen Wissenschaftler der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ab dem 31. Oktober auf einer 40-tägigen Expedition im Indischen Ozean. Südlich der Insel Rodriguez liegt dort das 10.000 Quadratkilometer große deutsche Lizenzgebiet – der Bereich, in dem Deutschland künftig Rohstoffe abbauen dürfte. Dafür allerdings muss zunächst klar sein, wo sich die Massivsulfide befinden – und wo sie ohne größeren Schaden für die sensible Ökologie der Tiefsee abgebaut werden könnten.


Forschungsschiff Sonne

Forschungsschiff Sonne

Elektronische Unterwasser-Nase


Um dies herauszufinden, nutzen die Forscher spezielle Unterwassersensoren – eine Art künstlicher Nase unter Wasser. „Bei unserer Suche nach marinen metallischen Rohstoffen setzen wir in einer Tiefe von 2.400 bis 3.500 Meter einen etwa zwei Meter langen Schlitten aus Stahlrohr ein, der mit hochempfindlichen chemo-physikalischen Sensoren ausgestattet ist", erklärt BGR-Fahrtleiter Ulrich Schwarz-Schampera. "Diese Detektoren können bereits in der Wassersäule heiße metallreiche Lösungen quasi erschnüffeln."

Auf diese Weise können die Forscher aktive Schwarze Raucher ausfindig machen und auch die meist in deren Nähe liegenden inaktiven Schlote. Denn diese sind das eigentliche Ziel der Forscher. In den erloschenen Feldern ist nicht nur die Bildung der Massivsulfide abgeschlossen, es kommen auch keine Lebensformen mehr vor, die sonst an den aktiven heißen Quellen anzutreffen sind. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um die Rohstoffe später halbwegs schonend für die sensible Tiefsee-Ökologie abbauen zu können.
(BGR, 21.10.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon