• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tödliches Duell der Urzeit-Riesen

Abgebrochener Zahn zeugt von ungewöhnlichem Kampf vor 220 Millionen Jahren

Kampf der Giganten: Vor 220 Millionen Jahren lieferten sich ein wasserlebender und ein landlebender Saurier einen erbitterten Kampf bis zum Tod. Von diesem Zweikampf der Fleischfresser zeugen Bisspuren und ein im Knochen abgebrochener Zahn. Das Besondere an diesem Urzeit-Duell aber ist, dass beide Gegner Top-Prädatoren ihrer Lebensräume waren – und sich dennoch gegenseitig angriffen.
Kampf eines Rauisuchiden mit einem halbaquatisch lebenden Phytosaurier

Kampf eines Rauisuchiden mit einem halbaquatisch lebenden Phytosaurier

Sie waren die Vorgänger der Dinosaurier und gehörten vor rund 220 Millionen Jahren zu den Top-Raubtieren ihres Lebensraums: Der rund sieben Meter lange Rauisuchide lebte an Land und jagte dort nach Beute, der etwa gleich große Phytosaurier hielt sich vorwiegend im Wasser auf. Er sah heutigen Krokodilen relativ ähnlich und scheint auch in puncto Jagd einiges mit ihnen gemeinsam zu haben, wie Stephanie Drumheller von der Virginia Institute of Technology und ihre Kollegen herausgefunden haben.

Zahn im Knochen


Denn als die Paläontologen den Knochen eines Rauisuchiden untersuchten, der im California Museum of Paleontology in Berkeley aufbewahret wurde, fanden sie Überraschendes: Eingebettet in den Knochen und mit rund fünf Zentimetern neuem Gewebe überdeckt, entdeckten sie den abgebrochenen Zahn eines weiteren Sauriers. "Einen Zahn direkt in einem fossilen Knochen zu finden, ist sehr, sehr selten", so Drumheller.

Zahn und Bissspuren zeugten davon, dass der selbst gefährliche und räuberische Rauisuchide offenbar von einem anderen Prädator angegriffen worden war. Der Saurier muss diesen Angriff jedoch zumindest eine Weile überlebt haben, das zeigt das über den Zahn gewachsene Gewebe. Zusätzliche Biss- und Druckspuren am Knochen zeugen allerdings davon, dass der Raubsaurier noch einen zweiten Kampf bestritt – und in diesem dann endgültig unterlag.


Zähne von Phytosauriern, der  graue ist eine Reproduktion des im Rauisuchiden-Kncohen entdeckten Exemplars.

Zähne von Phytosauriern, der graue ist eine Reproduktion des im Rauisuchiden-Kncohen entdeckten Exemplars.

Spitzen zweier Nahrungsketten im Duell


Mit Hilfe von computertomografischen Aufnahmen konnten die Paläontologen den Gegner des Rauisuchiden bestimmen: Es muss ein Phytosaurier gewesen sein, einer der krokodilähnlichen Saurier, die semiaquatisch in den flachen Gewässern der Trias lebten. "Einen Phytosaurierzahn in dem Knochen eines Rauisuchiden zu finden ist sehr überraschend", so Drumheller. Denn die Phytosaurier waren meist etwas kleiner als die größeren landlebenden Raubsaurier. Dass sie auch diese gefährlichen Gegner als Beute angingen, war zuvor unbekannt.

Und noch etwas belegt der Zahnfund: Offenbar waren die Nahrungsketten an Wasser und Land in der Trias weitaus weniger stark voneinander getrennt als bisher angenommen. "Dieser Fund bringt uns dazu, einige der Annahmen über die Ökosysteme der Späten Trias noch einmal zu überdenken", erklärt die Paläontologin Michelle Stocker. "Offenbar ist die getrennte Betrachtung von Wasser und Land zu vereinfacht. Stattdessen waren beide Sphären eng miteinander verknüpft."
(University of Tennessee at Knoxville, 01.10.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon