• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mars-Sonde MAVEN hat ihr Ziel erreicht

Zusammensetzung der Mars-Atmosphäre soll Einblicke in dessen Vergangenheit geben

Was geschah mit der Atmosphäre des Mars, und wohin verschwand das Wasser? Die Sonde MAVEN soll diese und weitere Fragen über die Vergangenheit des roten Planeten beantworten helfen. Seit Sonntag befindet sie sich in einer Umlaufbahn um den Mars um dessen Atmosphäre zu erforschen – die erste Sonde für atmosphärische Messungen dieser Art.
Die Sonde MAVEN über dem Mars (künstlerische Darstellung).

Die Sonde MAVEN über dem Mars (künstlerische Darstellung).

Der Mars hat einen weiteren Besucher: Am Sonntag, 21. September 2014, schwenkte die NASA-Sonde MAVEN in eine Umlaufbahn um unseren äußeren Nachbarplaneten. Dort soll die Sonde die obere Atmosphäre des Mars untersuchen und Informationen über deren Vergangenheit sammeln. Die Mission ist namensgebend: MAVEN steht für "Mars Atmosphere and Volatile Evolution", also etwa "Entwicklung der Atmosphäre und flüchtigen Bestandteile des Mars".

Ungewöhnliche Umlaufbahn


Nach einigen nötigen Kurskorrekturen und Instrumententests in den nächsten sechs Wochen soll MAVEN ihre Arbeit aufnehmen. Für ihre für das kommende Jahr geplanten Messungen erhält MAVEN eine ungewöhnliche Umlaufbahn: Die Sonde wird den Mars auf einer langgestreckten Ellipse umkreisen. Dabei taucht sie einerseits tief in die untere Atmosphäre, erreicht aber auch am gegenüberliegenden Ende des Orbits die höchsten Atmosphärenschichten.

MAVEN untersucht die Mars-Atmosphäre

So soll die Sonde die Zusammensetzung der Mars-Atmosphäre bestimmen und dabei besonderes Augenmerk auf sogenannte flüchtige Bestandteile legen. Dabei handelt es sich um Gase, die von der Oberfläche des Planeten entkommen und in die Atmosphäre aufsteigen. Diese flüchtigen Substanzen könnten den Mars unter Umständen auch vollständig verlassen, indem sie gewissermaßen vom Sonnenwind fortgeblasen werden. MAVEN soll auch diese Interaktionen mit der Sonne und dem Sonnenwind untersuchen.


Was geschah mit dem Wasser?


Dies könnte erklären, was mit der Atmosphäre des roten Planeten geschehen ist. Wissenschaftler nehmen nämlich an, dass die heute recht dünne Gashülle des Mars in der Vergangenheit wesentlich dicker und dichter war. Eine solche Atmosphäre begünstigt auch flüssiges Wasser an der Oberfläche des Planeten. Hinweise auf frühere Flüsse und Seen und vielleicht auch Ozeane auf dem Mars haben die bisherigen Mars-Missionen bereits gezeigt. Unklar ist jedoch, wie der Mars zu der roten Wüste wurde, die wir heute sehen.

MAVEN benötigte rund zehn Monate für den Flug zum Mars. Die Sonde war am 13. November 2013 vom US-amerikanischen Raumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet. Die vorhergehende Planung und Entwicklung der Sonde und ihres Einsatzes dauerte elf Jahre. Es ist die zweite Mission im "Mars Scout"-Programm der NASA, das aus mehreren kleinen und relativ kostengünstigen Missionen bestehen soll. Die Kosten von MAVEN liegen bei knapp 485 Millionen US-Dollar.
(NASA, 22.09.2014 - AKR)
 
Printer IconShare Icon