• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Größter Dinosaurier mit vier Flügeln entdeckt

Neues Fossil mit langen Schwanz- und Beinfedern könnte ein guter Gleiter gewesen sein

Ein Raubdino als Gleiter? In China haben Paläontologen das Fossil des bisher größten "vierflügeligen" Dinosauriers entdeckt. Der Changyuraptor trägt nicht nur die längsten Schwanzfedern aller bekannten Dinos, sondern auch ausgeprägte Federn an den Hinterbeinen. Wie die Forscher im Fachmagazin "Nature" berichten, könnte ihn dies zu einem halbwegs guten Gleiter gemacht haben.
So könnte der Changyuraptor beim Gleiten ausgesehen haben.

So könnte der Changyuraptor beim Gleiten ausgesehen haben.

In den letzten Jahren haben Paläontologen in China mehrere verblüffend vogelähnliche Dinosaurier entdeckt. Einer von ihnen ist der in der frühen Kreidezeit lebende Microraptor. Dieser flinke, kleine Raubdinosaurier trug bereits an allen vier Beinen und am Schwanz lange, dichte Federn. Viele Forscher vermuten deshalb, dass Microraptor nicht nur lief, sondern bereits als eine Art Vierflügel-Gleiter kleinere Strecken fliegen konnte.

Andere Forscher sehen dies allerdings anders: Demnach entwickelten die Dinosaurier und die ersten Urvögel ihr Federkleid zunächst nicht als Gleithilfe oder Flugapparat, sondern schlicht als Schmuck zum Imponieren und Balzen. Die gefiederten Dinos sahen demnach zwar vogelähnlich aus, konnten aber wahrscheinlich nicht viel mehr als flattern. Klar ist daher bisher nur eines: Die bisher entdeckten Fossilien gefiederter Dinosaurier zeichnen weder ein eindeutiges Bild des Ursprungs der Vögel noch ihrer Flugfähigkeit.

Ein großer "Bruder" des Microraptor


Forscher um Gang Han von der Bohai Universität in Jinzhou haben nun in der Liaoning-Provinz im Nordosten Chinas einen weiteren gefiederten Dinosaurier entdeckt – und damit die Diskussion wieder angeheizt. Das gut erhaltene Fossil stammt aus einer 125 Millionen Jahre alten Gesteinsschicht und gehört zur gleichen Verwandtschaftsgruppe wie der Microraptor, den Dromeosauriden. Mit einer Länge von 1,32 Meter ist die Neuentdeckung jedoch ungefähr dreimal so groß und mit einem geschätzten Gewicht von vier Kilogramm mindestens vier Mal so schwer wie dieser.


Das in China entdeckte Changyuraptor-Fossil lässt die langen Federn gut erkennen.

Das in China entdeckte Changyuraptor-Fossil lässt die langen Federn gut erkennen.

Ähnlich wie bei seinem kleineren Vetter lassen die Abdrücke im Gestein erkennen, dass der neu entdeckte Dinosaurier am Rumpf, an den Gliedmaßen und am Schwanz gefiedert war. Besonders lang und auffällig sind dabei die Federn in zwei Bereichen, wie die Forscher berichten: am Schwanz und an den Hinterbeinen. Wegen dieser langen Federn tauften die Paläontologen ihren Fund Changyuraptor yangi – Changyu bedeutet lange Feder auf Chinesisch und als Raptoren werden räuberische Dinosaurier bezeichnet.

"Federhosen" als zweites Flügelpaar?


An den Hinterbeinen reichen die Federn von der Hüfte bis zum Mittelfuß, wie die Paläontologen berichten. Sie überlappen sich stark und sind bis zu 13,5 Zentimeter lang. Der Changyuraptor gehörte damit eindeutig zu den "vierflügeligen" Formen unter den gefiederten Dinosauriern. "Nach dem Microraptor ist er erst der zweite Dromeosauride mit solchen Federhosen – und mit Abstand der größte unter allen 'Vierflügel'-Dinosauriern", sagen die Forscher.

Sollten diese Beinfedern dem Changyuraptor wirklich als eine Art zweites Flügelpaar beim Gleiten gedient haben, dann wäre dies ihrer Ansicht nach ein Beleg dafür, dass diese "Doppeldecker-Technik" nicht nur bei so kleinen Arten wie dem Microraptor funktioniert haben könnte.

Schwanz als Auftriebshilfe und Flugstabilisator


Doch der Changyuraptor besaß noch eine fedrige Besonderheit: seine Schwanzfedern. Sie bilden einen Fächer aus acht oder neun Federn, die bis zu 30 Zentimeter Länge erreichen. "Das sind die längsten Schwanzfedern, die je bei einem nicht zu den Vögeln gehörenden Dinosaurier gefunden wurden", konstatieren die Forscher. Sie vermuten, dass der lange Fächerschwanz dem Dinosaurier ebenfalls als Gleithilfe diente. Mit Hilfe aerodynamischer Modelle errechneten sie, dass der vom Schwanz erzeugte Auftrieb immerhin 20 Prozent des Körpergewichts von Changyuraptor ausgleichen konnte.

Zudem half dieses bewegliche Steuerruder dem Dino wahrscheinlich dabei, seinen Gleitwinkel abzuflachen und so sein Abwärtsgleiten abzubremsen. "Gerade für die größeren Microraptor-Verwandten könnte diese Stabilisierung der Fluglage besonders wichtig gewesen sein, weil sie wegen ihres größeren Gewichts schneller abwärts sanken", erklärt Koautor Michael Habib von der University of Southern California in Los Angeles.

Ob Changyuraptor tatsächlich durch die Lüfte glitt, lässt sich dennoch nicht eindeutig belegen. Das Fossil verrät nur, dass er es vielleicht gekonnt hätte. "Es ist klar, dass wir noch viel mehr Belege benötigen, um die Nuancen des Dinosaurierflugs zu verstehen", räumt Koautor Luis Chiappe vom Natural History Museum of Los Angeles County ein. "Aber der Changyuraptor ist schon mal ein großer Satz in die richtige Richtung." (Nature Communications, 2014; doi: 10.1038/ncomms5382)
(Nature Communications / Stony Broook University, 16.07.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon