• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vorzeitliche Seespinne in Vulkanasche entdeckt

Fossilien aus dem Silurmeer erhellen Rätsel der Stammesgeschichte

Vulkanische Asche, die vor rund 425 Millionen Jahren auf die Lebenswelt des Silurmeeres niederging, hat jetzt Paläontologen eine angenehme Überraschung beschert: Die Wissenschaftler entdeckten in den Aschenschichten nahe der britischen Region Herefordshire Fossilien einer extrem ungewöhnlichen Gruppe von Gliedertieren, den Pycnogoniden oder Seespinnen.
Computer-Rekonstrukion von Haliestes (oben) und der modernen Seespinne Nymphon (unten)

Computer-Rekonstrukion von Haliestes (oben) und der modernen Seespinne Nymphon (unten)

Zwei Jahrhundertelang herrschte Uneinigkeit darüber, ob die Seespinnen mit Landspinnen, Zecken, Skorpionen und Milben verwandt sind oder nicht. Die Tiere besitzen eine lange Mundpartie, die Proboscis und ungewöhnliche Extremitätenstrukturen, die bei der Paarung und der Aufzucht der Jungen eine wichtige Rolle spielen. Wegen ihrer Weichhäutigkeit sind bisher nur wenige Fossilien dieser Tiergruppe gefunden worden.

„Das ist das bisher früheste adulte Exemplar überhaupt und es ist in ausgesprochen gutem zustand erhalten“, erklärt Derek Briggs, Professor für Geologie und Geophysik an der amerikanischen Yale Universität und Hauptautor der im Magazin Nature veröffentlichten Studie. „Vulkanische Asche hat das Leben im Meer an diesem Ort schnell eingeschlossen und die Tiere wie eine Gipshülle umgeben. Diese Hülle füllte sich später mit Karbonaten und so haben wir heute ein Fossil.“

Um ein Abbild der Fossilien zu erhalten, wurden diese mikrometerweise abgetragen, jede Scheibe digital abgebildet und schließlich alles zu einer Computergrafik zusammengefügt. Die so erlangte Rekonstruktion deutet darauf hin, dass diese exotischen Tiere tatsächlich zur Gruppe der Spinnentiere gehören.


Die als Fossil neu entdeckte Art, Haliestes dasos, ist rund 35 Millionen Jahre älter als die bisher früheste bekannte Seespinnenart. Seespinnenart. Ihre großen Scheren ordnen sie mit einiger Sicherheit einer Verwandtschaftsgruppe zu, zu der auch die Skorpione, Milben, Zecken und Spinnen gehören. Obwohl aus dem Silur stammend, scheint die Seespinnenart in ähnlicher Weise im Silurmeer gelebt zu haben, wie ihre Nachfahren in den modernen Ozeanen: Am Meeresgrund oder auf Schwämmen.
(Yale University, 22.10.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon