• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hepatitis C erhöht Lymphdrüsenkrebs-Risiko

Erstmals Zusammenhang zwischen Virus und Non-Hodgkin’s Lymphom erhärtet

Patienten, die mit dem Virus Hepatitis C infiziert sind, haben ein sechs Mal höheres Risiko, am Lymphdrüsenkrebs Non-Hodgkin's Lymphom (NHL) zu erkranken als nichtinfizierte. Dies zeigt eine neue Studie der British Columbia Cancer Agency in Vancouver. Damit ist ein weiteres Beispiel für den Zusammenhang von Viren und manchen Krebsformen nachgewiesen. Neue Perpektiven in der Krebsvorbeugung und –therapie könnten sich dadurch eröffnen.
Hepatitis C Virus

Hepatitis C Virus

Im Vergleich zu Europa und Japan sind in den USA und Kanada deutlich weniger Menschen mit Hepatitis C infiziert. Vorherige Studien haben daher bisher nie einen eindeutigen Zusammenhang nachweisen können, so Agnes Lai, Hauptautorin der Studie und Forscherin an der British Columbia Cancer Agency. Die jetzt abgeschlossene Untersuchung erfasste den HCV Status von 550 Fällen von Non-Hodgkin’-Lymphom und 205 Kontrollpersonen und ist nun damit groß genug, um nach Ansicht der amerikanischen Vereinigung für Krebsforschung aussagekräftig zu sein.

Die Ergebnisse haben erstmals den bereits anhand anderer Studien aufgetauchten Verdacht einer Verbindung zwischen dem vIrus und Krebs erhärtet. „Menschen, die dem Virus ausgesetzt waren bilden eine Hochrisikogruppe für die Entstehung von Non-Hodgkin's Lymphom, vor allem dem Typ des diffusen B-Zell-Lymphoms“, erklärt John Spinell, Mitarbeiter der Studie.

Rund drei Prozent aller Menschen weltweit sind mit dem Hepatitis C Virus infiziert. Die Übertragung des RNA-Virus erfolgt durch Blut, insbesondere bei Tranfusionen oder aber unter Drogennutzern durch das Teilen von Nadeln. Obwohl rund 55-85 Prozent der Infizierten eine chronische Leberentzündung entwickeln, kann diese unterschwellig und nahezu symptomfrei verlaufen. In einem bis fünf Prozent der Fälle wird die Leber allerdings so stark geschädigt, dass der Betroffene stirbt, wenn er keine Lebertransplantation erhält. Ebenfalls nachgewiesen ist der Zusammenhang von HCV und Leberkrebs. Gegen Hepatits C existiert – im Gegensatz zu anderen Hepatitisformen - zur Zeit noch keine Schutzimpfung.
(American Association for Cancer Research, 18.10.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon