• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Delfine erschließen neue Nahrungsquellen

Werkzeuggebrauch verändert nachweislich die Ernährung der Meeressäuger

Tierisch intelligent: Einige Delfine benutzen Schwämme als Werkzeuge bei der Suche nach Beute und geben dieses Verhalten an ihre Artgenossen weiter. Biologen zeigen nun, dass sich dadurch die Ernährung der Tiere erheblich verändert. Dieser Werkzeuggebrauch ermöglicht es den Delfinen, eine sonst unzugängliche ökologische Nische neu zu besetzen, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B".
Indopazifischer Grosser Tümmler aus der Shark Bay bei der Futtersuche mit einem Schwamm als Werkzeug.

Indopazifischer Grosser Tümmler aus der Shark Bay bei der Futtersuche mit einem Schwamm als Werkzeug.

Der Gebrauch von Werkzeugen ist mittlerweile von vielen Tieren bekannt, gilt aber immer noch als ein Zeichen von hoher tierischer Intelligenz. Oft handelt es sich dabei lediglich um die Einzelleistung eines Individuums. Der Werkzeuggebrauch kann sich jedoch auch in einer ganzen Gruppe von Tieren ausbreiten: So lernen einige Delfine von ihren Müttern, beim Wühlen nach Beute auf dem Meeresboden marine Schwämme auf der Schnauze zu tragen. Damit schützen sie sich vor scharfen und stacheligen Objekten und können so auch dort nach Beutefischen suchen, die sie mit ihrem Sonar allein nur schwer aufspüren können. Eine solche kulturelle Evolution kann der Gruppe eine neue ökologische Nische öffnen und damit sogar die Nahrungsgewohnheiten umstellen.

Veränderung im Fettgewebe


Um dies zu überprüfen, untersuchten Wissenschaftler um Michael Krützen vom Anthropologischen Institut und Museum der Universität Zürich nun Gewebeproben von Indopazifischen Großen Tümmlern aus der Shark Bay in Westaustralien. Von den Tieren in dieser Bucht ist bekannt, dass einige Gruppen Schwämme als Werkzeug verwenden, andere jedoch nicht. Über den Gehalt an bestimmten Fettsäuren in der Fettschicht der Tiere können die Biologen mit dieser Methode auf langfristige Ernährungsgewohnheiten schließen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Zusammensetzung der Fettsäuren bei Delfinen aus dem gleichen Lebensraum verschieden ist – und zwar abhängig davon, ob die Tiere beim Beutefang Schwämme benutzen oder nicht. "Damit ist bewiesen, dass sich die Delfine mit dem Werkzeuggebrauch eine neue, zuvor unberührte ökologische Nische erschließen", sagt Studienleiter Krützen.


Vorteil auch für andere Delfine


Das kann auch einen Vorteil für die Gruppen haben, die keine Werkzeuge verwenden: "Die Konkurrenz mit den Artgenossen wird nämlich erheblich verringert", so Krützen. Dies könne ebenfalls einer der Gründe sein, warum die Dichte der Tümmler in der Shark Bay so hoch ist wie in kaum einem anderen Lebensraum dieser Säugetiere.

Nur bei wenigen anderen Tierarten wie zum Beispiel bei Krähen sei direkt gezeigt worden, dass verwendete Werkzeuge eine einschneidende und langfristige Veränderung der Ernährungsmöglichkeiten verursachen, schreiben die Biologen. Das gilt gemäß Krützen insbesondere für den Gebrauch von Werkzeugen, der nicht genetisch, sondern über kulturelles Lehren und Lernen weitergegeben wird. Das Erschließen neuer kultureller Nischen gelte als einer der ausschlaggebenden Gründe für die Evolution des Menschen, wie die Gruppe um Krützen und Kreicker darlegt.
(Proceedings of the Royal Society B, 2014; doi: 10.1098/rspb.2014.0374)
(Universität Zürich, 23.04.2014 - AKR)
 
Printer IconShare Icon