• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wassertrinken macht dünn

Neue Studie der Charité weist Anstieg des Energieumsatzes durch Wasserkonsum nach

Wer Wasser trinkt, verbraucht mehr Energie. Das Trinken von Leitungswasser kann deshalb auch Übergewichtigen beim Abnehmen helfen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie der Charité in Berlin

Trinkwasser "verbrennt" Energie


Trinkwasser

Trinkwasser

Trinkwasser enthält keine Kalorien, "verbrennt" aber zusätzlich Energie. Auch Normalgewichtige, die ihr Gewicht halten möchten, profitieren von diesem Effekt. Belegt wurde die so genannte thermogene Wirkung von Trinkwasser - das heißt den zusätzlichen Energieverlust durch Wärme - bei Übergewichtigen durch Untersuchungen an der Charité.

Ein Team von Forschern an der Charité, Berlin, und dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung, Potsdam-Rehbrücke, untersuchte an neun übergewichtigen, gesunden Probanden die Wirkung des Trinkens von Leitungswasser auf den Energiestoffwechsel.

1,5 bis zwei Liter Trinkwasser täglich reichen


Die Änderung des Essverhaltens und mehr Bewegung im Alltag sind entscheidend für erfolgreiches Abnehmen. Jetzt wurde die wichtige Bedeutung des Wassertrinkens dabei beleuchtet. "Schon der Genuss von 1,5 bis zwei Liter Trinkwasser täglich kann den Energieumsatz auch bei Übergewichtigen um bis zu 100 Kilokalorien erhöhen. Hochgerechnet auf ein Jahr können dadurch in etwa 36.500 Kilokalorien mehr verbraucht werden. Diese Kalorienmenge entspricht bis zu fünf Kilogramm Fettgewebe", fasst Dr. Michael Boschmann, Studienleiter, das Ergebnis der Studie zusammen.


Die Empfehlung, während einer Diät viel zu trinken, basierte bisher eher darauf, dass Wasser kalorienfrei ist und durch das Trinken ein Sättigungsgefühl entstehen kann. Dass Wassertrinken zusätzlich Energie verbraucht, ist erst seit einem Jahr bekannt. Die Ergebnisse der neuen Studie deuten darauf hin, dass ein hoher Mineralstoffgehalt im Wasser den thermogenen Effekt eher abschwächt.

Der Tipp des Forschungsteams: "Am besten vor dem Essen jeweils einen halben Liter kaltes - nicht eiskaltes - Leitungswasser trinken". Trinkwasser ist überall in guter Qualität verfügbar und kostet nur circa 0,2 Cent pro Liter.
(ots, Forum Trinkwasser, 14.10.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon