• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Leukämie: Forscher wollen bösartige Stammzellen „besiegen“

Blutkrebs-Therapie soll verbessert werden

Ein Forscherteam an der Universitätsklinik Frankfurt am Main will die Eigenschaften von Leukämie-Stammzellen untersuchen, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Leukämie spielen. Die in dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, in Zukunft bei der Entwicklung von Medikamenten und Therapien gegen Leukämie vermehrt solche Substanzen einzusetzen, die besonders wirksam gegen Leukämie-Stammzellen sind.
Stammzellen

Stammzellen

In den letzten Jahren hat die Wissenschaft überraschende Erkenntnisse über das Verhalten von Krebszellen, insbesondere Leukämiezellen gewonnen: Nicht alle bösartigen Zellen sind in der Lage, sich unkontrolliert zu vermehren. Im Fall der Leukämie bedeutet das, dass nur ein kleiner Teil der entarteten Leukämie-Zellen überhaupt eine Ausbreitung der Krankheit bewirken kann. Diese sogenannten Leukämie-Stammzellen wollen die Frankfurter Forscher nun unter die Lupe nehmen.

Privatdozent Dr. Martin Ruthardt vom Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, erläutert das Ziel des Forschungsprojektes: "Wir untersuchen, wie wirksam die heute zur Verfügung stehenden Medikamente gerade gegen die Leukämie-Stammzellen wirken. Außerdem wollen wir herausfinden, wie die Wachstumsfaktoren in den Zellen das Vermehren oder Absterben der Leukämie-Stammzellen beeinflussen. Nur wenn es gelingt, das Wachstum dieser Stammzellen zu verhindern, kann eine Therapie langfristig erfolgreich sein. Denn das ist ja das Ziel: die Leukämiepatienten dauerhaft zu heilen."

Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung fördert das zweijährige Forschungsprojekt mit 356.000 Euro.
(idw - Universität, Frankfurt a. M., 13.10.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon