• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Grippe-Impfraten in Deutschland zu niedrig

Ausgeprägte regionale Unterschiede bei der Impfung

In Deutschland lassen sich zu wenig Menschen gegen Grippe impfen: Statt 75 Prozent der über 60-Jährigen wie von der WHO empfohlen, sind weniger als die Hälfte der Senioren hierzulande gegen 'Influenza geimpft. Das zeigt eine Erhebung im Rahmen des Versorgungsatlas. Auffallend dabei ist auch das Ost-West-Gefälle: In den alten Bundesländern sind die Impfraten deutlich niedriger als in den neuen Ländern.
Regionale Unterschiede bei Influenza-Impfraten der Senioren

Regionale Unterschiede bei Influenza-Impfraten der Senioren

Bis zu eine halbe Million Tote pro Jahr


Jährlich sterben weltweit 250.000 bis 500.000 Menschen an der Grippe, in Deutschland fordert die saisonale Influenza 5.000 bis 10.000 Todesopfer pro Jahr. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind überdurchschnittlich häufig betroffen. Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt darum Älteren und chronisch kranken Patienten sowie medizinischem Personal eine jährliche Influenza-Impfung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt als Zielwert für einen guten Schutz eine Durchimpfungsrate von 75 Prozent bei Menschen über 60 Jahren an.

Ob das in Deutschland erreicht wird, haben Wissenschaftler des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) nun ermittelt. Dafür werteten sie die bundesweiten Abrechnungsdaten für Grippe-Impfungen gesetzlich versicherter Patienten aus der Impfsaison 2009/2010 aus. Daraus geht hervor: Das Ziel der WHO wurde in Deutschland wieder einmal verfehlt. Die Analyse mit diesem Ergebnis veröffentlichten Wissenschaftler auf dem ZI-Internetportal Versorgungsatlas.de.

Unterschiedliches Impfverhalten am Mauerverlauf erkennbar


Die durchschnittliche Impfrate der über 60-jährigen betrug in den neuen Bundesländern 60 Prozent, in den alten Bundesländern sogar nur 41 Prozent. "Geht es um den Schutz gegen die Influenza, lässt sich das unterschiedliche Impfverhalten zwischen den neuen und alten Bundesländern sogar innerhalb Berlins entlang des früheren Mauerverlaufs nachweisen", schreiben die Wissenschaftler.


Die Daten für der Bundesländer mit der niedrigsten Impfrate, Baden-Württemberg (33,9 Prozent) und Bayern (39,2 Prozent), sind allerdings unvollständig. Der Grund: In diesen Bundesländern wird ein bedeutsamer Anteil der Patienten im Rahmen der Hausarztzentrierten Versorgung betreut. Deren Abrechnungsdaten sind den Wissenschaftlern des Versorgungsatlas jedoch nicht bekannt. Das könnte die geringere Impfstatistik in diesen Bundesländern erklären.

In den Daten ist ebenfalls keine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr erkennbar. "Insgesamt lagen die Impfraten nicht wesentlich über jenen der vorausgegangenen Grippe-Saison", stellen die Wissenschaftler fest. Daran hatte auch die Aufregung um die "Neue Influenza" H1N1, die sogenannte "Schweinegrippe" im Jahr 2009, nichts ändern können.

Die Forscher appellieren daher vor allem an ältere Menschen, die Möglichkeit einer Schutzimpfung zu nutzen. "Da die jährliche Influenzawelle in Deutschland meist nach der Jahreswende einsetzt und es 10 bis 14 Tage dauert, bis sich der Impfschutz nach der Immunisierung aufgebaut hat, ist es auch jetzt noch nicht zu spät, sich gegen die Influenza zu wappnen", rät Burgi Riens vom Versorgungsatlas-Team, "denn die nächste Grippewelle kommt so sicher wie Weihnachten."
(Versorgungsatlas, 06.12.2013 - AKR)
 
Printer IconShare Icon