• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Skurrile Mini-Krebse entdeckt

Neue Geistergarnelen-Art taucht vor Kalifornien auf

Sie sind fast durchsichtig, nur drei Millimeter groß und haben lange Greifscheren sowohl an den Beinen als auch am Hinterende: Forscher haben an der kalifornischen Küste eine neue Art von Geistergarnelen entdeckt. Diese bizarren Minikrebse sehen zwar zart und zerbrechlich aus, sind aber effektive Räuber. Woher die neuentdeckte Art stammt, ist unklar, möglicherweise wurde sie von Schiffen aus dem Atlantik eingeschleppt.
Zarter Körper, große Fangarme: Liropus minusculus

Zarter Körper, große Fangarme: Liropus minusculus

Nur ein Bruchteil der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt der Meere ist bisher bekannt und erforscht. Wissenschaftler schätzen, dass wir erst fünf bis zehn Prozent der gesamten Artenvielfalt unseres Planeten kennen, in den Ozeanen möglicherweise sogar noch weniger. Kein Wunder also, dass Biologen immer wieder auf neue Arten stoßen und auch auf besonders skurrile Vertreter der Meeresfauna.

Durchscheinender Körper und gefährliche Fangarme


Ein Beispiel dafür sind die zu den Flohkrebsen gehörenden Geister- oder Skelettgarnelen. Diese nur wenige Millimeter kleinen Krebstiere besitzen einen durchscheinenden, extrem langgezogenen Körper. Während die meisten hinteren Beinpaare verkümmert sind, fällt das vorderste umso mehr auf. Denn es bildet lange, mit großen Scheren besetzte Fangarme. Wie eine Gottesanbeterin lauert das Krebschen bewegungslos und verborgen im Seetang oder an Moostierchen auf Beute und packt dann blitzschnell zu. Einzeller, kleine Krebslarven aber auch andere Vertreter der Flohkrebse fallen ihr so zum Opfer.

Viele Arten und Gattungen dieser unauffälligen Kleinkrebsen sind erst in den letzten Jahren entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Jetzt haben José Manuel Guerra García von der Universität von Sevilla und seine Kollegen einen weiteren Vertreter dieser Geistergarnelen entdeckt. Allerdings zu ihrer Überraschung nicht im Atlantik oder im Mittelmeer, wo schon andere Vertreter dieser Gattung leben, sondern im Pazifik, an der Küste Kaliforniens. Die Liropus minusculus getaufte Art ist selbst für Geistergarnelen sehr klein: die Männchen werden nur rund 3,3 Millimeter groß, die Weibchen sogar nur 2,1 Millimeter.


Mit Moostierchen am Schiffsrumpf eingeschleppt


Interessant ist nun die Frage, ob diese Art tatsächlich im Nordostpazifik heimisch ist, oder ob sie möglicherweise ein unfreiwilliger Import aus dem Atlantik oder Mittelmeer ist. Immerhin wäre dies nicht die erste Art von Geistergarnelen, die quer über die Weltmeere verschleppt wird. Erst vor kurzem entdeckten Biologen vor der Mittelmeerküste Spaniens gleich zwei Geistergarnelen-Arten, die eigentlich nur in brasilianischen Gewässern heimisch sind. Eine davon hat sich bereits stark ausgebreitet und entpuppt sich damit als klassischer biologischer Invasor.

"Ihre Ankunft im Mittelmeer hängt mit dem von Moortierchen zusammen, die sich am Rumpf von Schiffen festsetzen und so Ozeane überqueren", erklären die Wissenschaftler. Weil die Geistergarnelen sich oft in den verzweigten, pflanzenartigen Armen dieser Tierkolonien aufhalten, um dort auf Beute zu lauern, wurden sie vermutlich einfach mit exportiert. (Zootaxa 2013; doi: 10.11646/zootaxa.3718.5.3)
(Plataforma SINC, 20.11.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon