• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Cyborg-Schabe sorgt für Diskussionen

Mittels Elektronik ferngesteuertes Insekt soll als Schülerversuch verkauft werden

Auf der TEDx-Konferenz in Detroit war sie letzte Woche einer der Stars: Eine etwa fünf Zentimeter große Argentinische Schabe mit einem Mini-Rucksack auf dem Rücken. Das Insekt schien sich normal zu verhalten. Aber das täuschte. Denn das Insekt wurde per Smartphone ferngesteuert - mit Hilfe eingepflanzter Elektronik. Ganze ist kein einmaliges Experiment, sondern soll als Do-it-yourself-Bausatz - mitsamt lebender Schabe - verkauft werden. Das sorgt für heftige Diskussionen.

Video über den Schabenversuch Roboroach und die Reaktionen darauf

Eigentlich wollten die Erfinder der Cyborg-Schabe nur ein Experiment entwickeln, das Schülern und Studenten neurobiologische Grundlagen näher bringt. Greg Gage und Tim Marzullo sind beide Neurowissenschaftler und Ingenieure, die sich mit einer Firma für Lernmaterialien rund um das Gehirn selbstständig gemacht haben. Ihr Ziel: Erschwingliche Experimentiersets für Schüler aller Altersstufen zu produzieren, die ihnen helfen, die Funktion von Nerven und die dahinterstehende Elektrophysiologie zu begreifen.

Neurobiologische Do-it-yourself-Sets


Die meisten dieser Sets sind erst in Planung, zwei davon aber gibt es bereits. Mit ihnen kann man beispielsweise die elektrischen Signale seiner eigenen Muskeln verfolgen oder die Aktionspotenziale des Beinnervs einer Schabe ableiten - Versuche, wie sie in ähnlicher Form auch in Schule und Universität gemacht werden. Die Cyborg-Schabe aber hebt das Ganze auf ein neues Niveau - sowohl technisch als auch ethisch.

Laut Anleitung muss für dieses Do-It-Yourself- Experiment zunächst die Schabe in Eiswasser betäubt werden. Dann wird die Elektronik angebracht. Dazu wird eine Leitung in den Thorax des Insekts eingeführt und zwei dünne Silberelektroden in die Antennen. Der Sinn dahinter: Über eine Bluetooth-Verbindung lässt sich nun mittels Smartphone steuern, welche elektrischen Impulse die Antennen der Schabe erhalten - und diese wiederum bringen das Tier dazu, entweder in die eine oder die andere Richtung zu laufen.


Ferngesteuert per Smartphone - das elektronische Implantat macht es möglich.

Ferngesteuert per Smartphone - das elektronische Implantat macht es möglich.

Ferngesteuert per Smartphone


Im Prinzip lässt sich so die Schabe fernsteuern - durch einen Wisch auf den Touchscreen des Handys. Gage und Marzullo sehen in diesem Experiment eine gute Möglichkeit, Schülern konkret die Funktionsweise von Nerven zu vermitteln - und auch zu zeigen, wie eng sich Technik und Biologie überlappen können. Andere dagegen kritisieren, dass die Tiere dabei verletzt und manipuliert werden. Und dass Schüler durch den Kauf dieses Experimentiersets dazu angeregt werden, Versuche mit lebenden Tieren durchzuführen.

Die Erfinder der Cyborg-Schabe geben diese Gefahr durchaus zu, argumentieren aber ihrerseits, dass gerade dieses Experiment die Jugendlichen dafür sensibilisieren kann, dass selbst Schaben auf der Ebene ihrer Nerven ähnlich funktionieren wie wir.

Verstümmelt aufs Altenteil


Was aber wird aus den Schaben, ist das Experiment einmal abgeschlossen? Es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Schüler ihr Versuchstier als Wegwerf-Objekt betrachten und nach Versuchsende einfach entsorgen. Da hilft es auch wenig, wenn Gage und Marzullo betonen, dass ihre eigenen Schaben nach Experimentende aufs Altenteil kommen: in ein eigenes Terrarium mit allen Annehmlichkeiten.

Zwar haben die Insekten dann verstümmelte Antennen oder fehlende Gliedmaßen, aber sie führten ansonsten ein völlig normales Leben, so die Forscher: "Sie tun, was sie halt so tun: Babys machen, essen und koten." Ungeachtet der Kritik steht der Zeitplan für den Vertrieb der Cyborg-Schaben-Sets fest: Ab November 2013, so der Plan, sollen sie für 99 US-Dollar pro Set zu kaufen sein.
(Science / TED, 10.10.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon