• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Deutsches Schifffahrtsmuseum erweitert

Die Welt auf acht Quadratmetern

Modellbauer Jochen Ackermann

Modellbauer Jochen Ackermann

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven ist seit kurzem um eine Attraktion reicher: Seit Ende März bestaunen Besucher auf einem acht Quadratmeter großen Ansichtsrelief die Höhen und Tiefen der Erde. Sie können sich wie "kleine Astronauten" fühlen, die aus dem All die Erde sehen, meint Reinhard Hoheisel-Huxmann, Leiter der Abteilung "Geschichte der Meeres- und Polarforschung". Das Relief soll den Besuchern und Besucherinnen einen Eindruck von Größe und Lage der Strukturen auf der Erdoberfläche, vor allem auf dem Meeresgrund geben.

Eine Welt ohne Wasser


Jeder kann sich einen Berg an Land vorstellen, bei einem ganzen Gebirgszug wird es schon schwieriger. Doch wie hat man sich einen untermeerischen Gebirgszug vorzustellen? Dies verdeutlicht das ovale 4x2 Meter große Relief, da das alles verdeckende Wasser fehlt. Gebirge erstrecken sich über Land und Meeresboden, tiefe Gräben schneiden sich hindurch und vulkanische Inseln erheben sich wie Nadeln über den Ozeanboden. "Man bekommt plötzlich einen ganz anderen Überblick, da Strukturen wie der Marianengraben oder die Mittelozeanischen Rücken dreidimensional sichtbar werden.", erläutert Hans-Walter Keweloh, Direktor des DSM.

Welt auf acht Quadratmetern

Welt auf acht Quadratmetern

Von der Idee zur Realität


Die Idee zu dem Exponat entstand bei der Gründung der Abteilung über die Geschichte der Polar- und Meeresforschung. Bis zum fertigen Exponat hat es allerdings etwas gedauert. Denn viele Probleme finanzieller, technischer und inhaltlicher Art mussten überwunden werden. Die Unterstützung der Stadtsparkasse Bremerhaven und des Landes Thüringen halfen entscheidend. Die Daten für die Unterwasserlandschaften stammen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, mit dem das Museum auch auf anderen Gebieten eng zusammenarbeitet. Die trockenen Daten über der Meeresoberfläche haben Wissenschaftler der Universität Halle/Saale beigesteuert. Der Modellbauer Jochen Ackermann aus Ilmenau, Thüringen hat das Ganze dann in die Realität umgesetzt. Nach acht Jahren findet das Projekt "Erdansicht" jetzt endlich seinen erfolgreichen Abschluss und die Besucher sind begeistert.

Publikumsmagnet Museum


Das DSM ist mit seinem gut gefüllten Museumshafen und umfangreichen Ausstellungsstücken von den Anfängen der Schifffahrt vor 10.000 Jahren bis heute für Bremerhaven ein echter Publikumsmagnet. Die Mehrzahl der Besucher kommt schließlich aus dem Binnenland. Die Abteilung zur Geschichte der Meeresforschung und -nutzung mit den Abteilungen Meeres- und Polarforschung, Walfang und Hochseefischerei ist einer der vier thematischen Schwerpunkte des Museums. Doch das DSM ist nicht nur Museum, es ist außerdem eines der wenigen international bedeutenden schifffahrtshistorischen Forschungsinstitute. Ein Besuch lohnt sich also allemal.
(DSM, 16.04.2003 - Kirsten Achenbach / DFG-Forschungszentrum Ozeanränder Bremen (RCOM))
 
Printer IconShare Icon