• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hominiden früher in China als angenommen

1,66 Millionen Jahre alte Steinwerkzeuge weisen auf frühe Einwanderung hin

Schon vor rund 1,66 Millionen Jahren lebten Frühmenschen in China, berichten Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature. Damit erfolgte die Ausbreitung des Menschen fast 340.000 Jahre früher als bisher angenommen. Die Werkzeug herstellenden und nutzenden Frühmenschen überlebten damals in einer recht lebensfeindlichen Umgebung.
In Majuangou entdeckte Steinwerkzeuge

In Majuangou entdeckte Steinwerkzeuge

Ein Forscherteam um Richard Potts vom National Museum of Natural History der amerikanischen Smithsonian Institution hat in Majuangou in Nordchina vier Schichten von Sedimenten ausgegraben. In allen Schichten fanden sich eindeutige Reste von Steinwerkzeugen, die offensichtlich von frühen Menschen, Hominiden, hergestellt worden sein müssen. Die oberste Schicht, auf ein Alter von 1,32 Millionen Jahre datiert, enthält die ältesten bekannten Steinwerkzeuge von Hominiden, die vierte und tiefste Schicht ist jedoch noch 340.000 Jahre älter und auch hier finden sich Werkzeugspuren.

„Weil die ältesten Schichten zeigen, dass Menschen bereits Werkzeuge herstellten und Das Mark no Knochen extrahierten wie die Frühmenschen in Afrika, deutet die Majuangu-Grabung auf enge Verbindungen zu afrikanischen Hominiden und ihre schn4elle Verbreitung in Asien hin“, erklärt Potts.

Alle vier Sedimentschichten enthielten Hinweise darauf, dass die Frühmenschen Steinwerkzeuge nutzten, um andere Steine in die gewünschte Form als Schabe oder Schneidegeräte zu bringen. Die Werkzeuge bestehen meist aus Steinen, die nicht aus der unmittelbaren Umgebung stammen. Die Frühmenschen transportierten die für Werkzeuge geeigneten Steine offenbar gezielt von anderen Stellen an ihren Siedlungsplatz.

Das Forscherteam datierte die Gesteine mithilfe von magnetischen Untersuchungen, die die Veränderungen des Erdmagnetfelds im Laufe der Vergangenheit zeigen und so eine Alterseinordnung erlauben.


Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Menschen Nordostasien erheblich früher erreichten, als bisher angenommen. Die Funde in Majuangu sind darüber hinaus nur wenig älter als diejenigen in vergleichbarer geographischer Breite in West-Eurasien und ungefähr gleich alt mit den frühesten bekannten menschlichen Fossilien in Südostasien. Aus diesen Ergebnissen schließen die Forscher, dass de afrikanischen Population des Menschen sich sehr schnell in Asien ausbreitete.
(National Science Foundation, 04.10.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon