• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 14.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Meilenstein bei der Geothermie

Thermales Wasser mit über 120° Grad in Unterhaching gefunden

Beim Geothermieprojekt in Unterhaching sind die Bohrer in 3.446 Metern Tiefe auf thermales Wasser mit einer Temperatur von 122° Grad Celsius und eine Wasserförderung von 150 Litern pro Sekunde gestoßen - beste Voraussetzungen dort Strom und Wärme aus geothermalem Wasser zu gewinnen.
„Dies ist ein historischer Durchbruch für die Geothermie in Deutschland“ erklärt der Projektleiter von Rödl & Partner, Christian Schönwiesner-Bozkurt, der die Ergebnisse heute offiziell bekannt gab. „Selbst unsere optimistischsten Erwartungen wurden übertroffen.“

Der Bürgermeister der Gemeinde Unterhaching, Erwin Knapek, zeigte sich begeistert von der Entwicklung: „Wir wollen eine zukunftsweisende, umweltfreundliche Strom- und Wärmeversorgung für Unterhaching. Dabei haben wir auf die Geothermie gesetzt. Das Ergebnis bestätigt alle, die das Projekt mutig und engagiert vorangetrieben haben.“

Meilenstein in der Nutzung der Geothermie


Das Geothermieprojekt in Unterhaching setzt einen wegweisenden Meilenstein in der Nutzung von Geothermie zur Energieversorgung in Deutschland. Ziel war es eine Mindesttemperatur von 100°C und eine Wasserförderung von 100 l/s zu erreichen. Die optimistischsten Prognosen versprachen eine Temperatur von 120°C und eine Schüttung von bis zu 150 Litern pro Sekunde. Diese Prognosen wurden in weiten Teilen der Fachwelt als „wissenschaftlich möglich, realistisch aber nicht erreichbar“ bewertet.


Zwar ist das endgültige Testergebnis noch nicht festgestellt, aber der Trend zeigt eher nach oben als nach unten. „Dieses Ergebnis ist von historischer Bedeutung. Dies ist der Durchbruch der Geothermie im Molassebecken. Weitere Investitionen sind bereits jetzt erkennbar und viele Kommunen werden hierdurch zum Engagement zusätzlich ermutigt werden“, so der Projektmanager Christian Schönwiesner-Bozkurt. „Wir rechnen mit einem massiven Investitionsschub für die Geothermie.“
(iwr, Rödl & Partner, 01.10.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon