• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Erstes Baby mit getestetem Erbgut geboren

Polkörperdiagnostik deckt DNA-Defekte der Mutter auf

Erstmals ist in Deutschland ein Baby zur Welt gekommen, dessen Erbgut bereits vor der Übertragung in den Mutterleib genetisch getestet wurde.
Wie die ZEIT berichtet, haben Regensburger Humangenetiker die befruchtete Eizelle mit Hilfe der Polkörperdiagnostik im Reagenzglas auf Abwesenheit eines schweren Erbleidens, das in der Familie der Mutter vorkommt, geprüft. Das getestete Baby, ein Junge, ist bereits im August gesund zur Welt gekommen.

Die verwendete Diagnostik ist der verbotenen Präimplantationsdiagnostik PID sehr ähnlich. Sie gilt dennoch als ethisch vertretbar, weil sie extrem früh, unmittelbar nach der Befruchtung der Eizelle, angewandt wird. Die Eizelle ist dann laut Gesetz noch kein Embryo, der juristisch besonders geschützt ist.

Die Polkörperdiagnostik wird künftig vermehrt zum Einsatz kommen – sie kann jedoch nur Erbdefekte seitens der Mutter aufdecken. Die in Deutschland verbotene PID ermöglicht hingegen eine Prüfung der DNA beider Elternteile. Der getestete Polkörper besteht aus überschüssigem Erbgut, das die Eizelle abgeschieden hat.
(ots, DIE ZEIT, 30.09.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon