• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nie wieder Herpes?

Forscher verhindern Zerteilen und Verpacken der Viren-DNA

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg wollen die Vermehrung von Herpes-Viren hemmen, indem sie das Zerteilen und Verpacken der Viren-DNA verhindern. Ziel des Projekts ist es, neue Medikamente zur Behandlung von Herpes-Infektionen zu entwickeln.
Herpes-Virus

Herpes-Virus

In mancher Hinsicht gleicht eine Herpesvirus-Infektion dem Einschmuggeln von explosiv geladenen Päckchen in eine Sicherheitszone. In kleinen Einheiten unter einer harmlos wirkenden Hülle verborgen, wird das Erbgut der Viren in den Zellkern des Wirts geschleust, wo die molekulare Maschinerie die Virusproduktion übernimmt und damit die Selbstzerstörung einleitet.

Am "Paketversand", dem Zerteilen und Verpacken der DNA von Cytomegalieviren, setzt ein Projekt von Dr. Elke Bogner am Institut für Klinische und Molekulare Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg an, das zu einem neuen Therapiekonzept führen soll.

Das humane Cytomegalievirus (HCMV), eines von acht Herpesviren, die Krankheiten beim Menschen verursachen können, wird vor allem immungeschwächten Personen und ungeborenen Kindern gefährlich, deren Mütter sich während der Schwangerschaft erstmals infizieren. Der Erkrankung wirksam vorzubeugen ist bis heute nicht möglich, und die Medikamente, die derzeit zur Behandlung eingesetzt werden, lassen ebenfalls zu wünschen übrig. Unter anderem entwickeln die Viren rasch Resistenzen gegen diese Substanzen.


Ein neuer, vielversprechender Ansatz besteht darin, die Zusammenstellung von invasionsfähigen Cytomegalie-Virenpaketen zu unterbrechen. In Vorarbeiten am Erlanger Institut wurden drei Proteine, die als "Handlanger" an diesem Prozess beteiligt sind, bereits identifiziert und in ihrer Struktur und Funktion aufgeklärt. Zwei dieser Eiweißmoleküle, mit pUL56 und pUL89 bezeichnet, spalten das Erbgut von HCMV-Viren in transportgeeignete Portionen. Ein drittes, das sogenannte Portal Protein pUL104, bildet einen Kanal, durch den die DNA-Partikel in die Kapside, den "Verpackungskarton", gelangen. Diesen drei Proteinen soll mittels neuer antiviraler Substanzen das Handwerk gelegt werden.

Ziel der Forscher ist es, die Charakterisierung der Wirkmechanismen sogenannter Benzimidazol-Ribonukleoside. Mit Hilfe eines neuen Screeningverfahrens werden zunächst spezifische Inhibitoren identifiziert, also jene molekularen Strukturen, die die Spaltung und Verpackung viraler Nachkommen-DNA hemmen. Anschließend werden die Inhibitoren auf ihre Struktur und Funktion untersucht.

Das Besondere die Ergebnisse unter anderem deshalb sein, weil der Wirkmechanismus dieser antiviralen Substanzen im menschlichen Organismus nicht vorkommt. Sie können also nur die Viren angreifen, den Menschen aber nicht schaden. Die Ergebnisse könnten deshalb eine wichtige Rolle bei der Entwicklung neuer Therapeutika spielen.
(idw - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 28.09.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon