• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 11.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auferstehung: Frosch entpuppt sich als lebendes Fossil

Scheibenzüngler galt seit 50 Jaren als ausgestorben, hat aber überlebt

Er galt seit 50 Jahren als ausgestorben: Der schwarzbäuchige Scheibenzüngler aus Israel. Jetzt haben Forscher lebende Vertreter dieser Froschart wiederentdeckt und festgestellt: Er ist ein echtes lebens Fossil. Denn DNA-Analysen belegen, dass er der letzte Überlebende einer Froschgruppe ist, die seit rund einer Million Jahren als ausgestorben galt. Das zeige, dass zumindest einige Amphibien trotz widrigster Umstände überdauern können, berichtet das internationale Forscherteam im Fachmagazin " Nature Communications".
Der schwarzbäuchige Scheibenzüngler - ein lebendes Fossil

Der schwarzbäuchige Scheibenzüngler - ein lebendes Fossil

Amphibien gehören weltweit zu der Tiergruppe, die am stärksten durch Klimawandel, Krankheiten und den Verlust ihrer Lebensräume bedroht sind. Auch der schwarzbäuchige Scheibenzüngler (Discoglossus nigriventer) hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Entdeckt wurde diese Art erst in den 1940er Jahren, als Forscher zwei ausgewachsene Exemplare und zwei Kaulquappen in einem Feuchtgebiet am Ostrand des Hulesees in Israel fanden. Der rund acht Zentimeter lange Frosch galt damals schon als extrem selten, man nahm an, dass er ausschließlich an diesem einen See vorkommt.

1955 dann, bei Entwässerungsarbeiten im Feuchtgebiet, wurde das wie man glaubte allerletzte Exemplar dieser Art gesichtet. Seither galt die Art als ausgestorben. Die Weltnaturschutzunion IUCN zog die Konsequenzen und erklärte diesen Frosch im Jahr 1996 für offiziell ausgestorben - als erste Amphibienart überhaupt. Er galt fortan als Symbol für die Bedrohung der Amphibien weltweit und für das Artensterben in Israel.

Totgeglaubte leben länger


Im Oktober 2011 dann die erste Überraschung: Eine Routinepatrouille im mittlerweile zum Naturschutzgebiet erklärten Hulesee-Gebiet stieß auf ein adultes Froschmännchen, das dem ausgestorbenen Scheibenzüngler verblüffend ähnelte. Das Tier saß mitten am Tag neben einem kleinen Tümpel, wie Rebecca Biton von der Hebräischen Universität Jerusalem und ihre Kollegen berichten. Bei näheren Untersuchungen stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um die totgeglaubte Froschart handelte. Im gleichen Gebiet sichteten die Forscher kurze Zeit später noch zehn weitere lebende Exemplare - offenbar hatte der Scheibenzüngler doch überlebt.


Um ganz sicherzugehen, dass es sich tatsächlich um Discoglossus nigriventer handelte, haben Biton und ihre Kollegen nun in ihrer aktuellen Studie einigen der neu aufgefundenen Frösche Gewebeproben entnommen und daraus die DNA dieser Spezies isoliert. Diese verglichen sie mit Proben anderer Arten aus der Gattung Discoglossus und weiteren entfernter verwandten Froschspezies. Außerdem unterzogen sie auch die Anatomie dieser Art nochmals einer genauen Analyse mittels Mikrotomografie und verglichen sie mit einigen modernen und fossilen Vertretern ähnlicher Frösche.

Unter anderem der Schädel enthüllte seine wahre Identität

Unter anderem der Schädel enthüllte seine wahre Identität

Letzter Vertreter einer seit einer Million Jahren verschwundenen Tiergruppe


Prompt folgte die zweite Überraschung: Denn offenbar war der schwarzbäuchige Scheibenzüngler von Anfang an falsch eingeordnet worden, wie die Forscher berichten. Sowohl das Erbgut als auch einige Merkmale im Körperbau sprechen dafür, dass dieser Frosch keineswegs zur Gattung Discoglossus gehört wie bisher angenommen. "Stattdessen ist er der einzige noch lebende Vertreter der fossilen Gattung Latonia - mit anderen Worten: ein lebendes Fossil", so Biton und ihre Kollegen.

Diese Frösche waren vor rund 20 Millionen Jahren in Europa und im Nahen Osten weit verbreitet, wie Fossilfunde belegen. Vor rund einer Million Jahren aber verschwand Latonia abrupt. Es seien von dieser Zeit an keine Fossilien dieser Gattung mehr in den Sedimentgesteinen gefunden worden. Möglicherweise habe eine damals stattfindende Abkühlung und zunehmende Vergletscherung des Kontinents das Aussterben der Latonia-Arten ausgelöst, mutmaßen die Forscher.

Widerstandsfähiger als gedacht


Jetzt aber zeigt sich, dass zumindest ein Vertreter dieser vermeintlich verschwundenen Urzeit-Frösche doch überlebt hat: der totgeglaubte schwarzbäuchige Scheibenzüngler. Er erhält daher nun den Namen Latonia nigriventer. "Das Überleben dieses lebenden Fossils zeigt, wie widerstandsfähig einige Amphibien sein können selbst wenn ihr Lebensraum fast vollständig zerstört wird", konstatieren Biton und ihre Kollegen.

Gleichzeitig mache es die wenigen noch existierenden Exemplare dieser Art noch wertvoller und schützenswerter. Immerhin könnte den Frösche, die bis heute am halb ausgetrockneten Hulesee durchgehalten haben, eine etwas bessere Zukunft bevorstehen. Denn es gibt Pläne, zumindest einen Teil des Huletals wieder zu fluten, um das Feuchtgebiet zu erhalten - und mit ihm seine einzigartigen Bewohner. (Nature Communications, 2013; doi: 10.1038/ncomms2959 )
(Nature Communications, 05.06.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon