• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Chorea Huntington: Eiweiß fördert Plaquebildung

Neuer Ansatzpunkt für Medikamente gegen "Veitstanz" entdeckt

Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben ein Eiweiß entdeckt, das an der Entstehung von Chorea Huntington beteiligt ist. Dieses Eiweiß stellt einen möglichen Ansatzpunkt für die Entwicklung von Medikamenten gegen die Erkrankung dar. Das Forscherteam erstellte außerdem einen Katalog der komplexen Eiweiß-Wechselwirkungen bei Chorea Huntington, der in seinem Umfang weltweit einzigartig ist.

"Veitstanz"


Nervenzelle

Nervenzelle

Chorea Huntington, auch "Veitstanz" genannt, ist aufgrund ihrer Symptome eine der unheimlichsten Erbkrankheiten des Menschen: überheftige Bewegungen, torkelnder Gang, das Gesicht zu Grimassen verzerrt. Die Krankheit beruht auf einem genetischen Defekt im Eiweiß (Protein) Huntingtin: In den Eiweiß-Fabriken der Zelle werden zu viele Exemplare des Bausteins Glutamin ans Ende der Huntingtin-Bausteinkette geknüpft.

Durch diesen Fehler im Erbgut verliert das Protein seine normale Struktur, bildet filzige Knäuel und vergiftet die umliegenden Nervenzellen. Neben dem fehlerhaften Huntingtin sind aber auch noch andere Proteine, am Entstehen dieser Nervenerkrankung beteiligt.

Prof. Wanker und sein Team vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und vom Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik (MPI-MG) Berlin-Dahlem haben nun Licht in die komplizierten Zusammenhänge der Krankheit gebracht: Sie erstellten einen detaillierten Katalog der Protein Wechselwirkungen, die beim Veitstanz eine Rolle spielen. In diesem Katalog sind 86 Proteine aufgeführt, die mit Huntingtin direkt oder indirekt in Verbindung stehen.


GIT1 fördert Ablagerung von fehlerhaftem Huntingtin


Die NGFN-Forscher stellten fest, dass eines dieser Proteine die Ablagerung von fehlerhaftem Huntingtin fördert. Es handelt sich um das Protein GIT1, das normalerweise bei der Koordination von Signalen in der Zelle eine wichtige Rolle spielt. Damit haben die Wissenschaftler einen möglichen Ansatzpunkt für Medikamente gegen den Veitstanz entdeckt.

Außerdem fanden sie sechs Protein-Partner von Huntingtin, über deren Funktion man bisher noch nichts wusste, darunter das Eiweiß HIP5. Die neuen Forschungsergebnisse liefern Hinweise darauf, dass HIP5 in der Zelle ein Nachrichtenübermittler sein könnte und Signale in die Kommandozentrale der Zelle, den Zellkern, weiterleitet. Denn HIP5 arbeitet mit anderen Komponenten des zelleigenen Nachrichten-Übermittlungssystems zusammen, wie man nun aus dem von den NGFN-Wissenschaftlern erstellten Katalog ablesen kann. "Wir werden das Zusammenspiel der Eiweiße nun noch genauer untersuchen", sagt Professor Wanker. "So können wir weitere Ansatzpunkte für eine wirksame Therapie finden."

Für ihre Untersuchungen verwendeten die NGFN-Wissenschaftler einen raffinierten Test: das so genannte Hefe-2-Hybrid-System. Prof. Wanker hat diese molekularbiologische Technik automatisiert und ein effizientes Hochdurchsatzverfahren etabliert. Nur so war es möglich, in kurzer Zeit Hunderte von Proteinen daraufhin zu überprüfen, ob sie an Huntingtin binden und mit diesem zusammen Funktionen ausüben.

Die Forscher berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Molecular Cell".
(idw - Projektträger im DLR, 27.09.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon