• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zuviel Wurst macht krank

Forscher bestätigen: Schon eine Wurst täglich erhöht das Sterberisiko

Forscher warnen: Wer zu viel verarbeitete Fleischprodukte isst, riskiert Krankheit und frühen Tod. Schon ab 40 Gramm pro Tag wird’s demnach ungesund. Bei 50 Gramm Wurst und Co zusätzlich erhöht sich das Risiko eines frühzeitigen Todes jeweils um deftige18 Prozent. Dies ist das Ergebnis der bisher größten europaweiten Studie zu dem Thema. „Rund drei Prozent aller frühzeitigen Todesfälle sind schätzungsweise auf den hohen Konsum von Fleischprodukten zurückzuführen“, bilanziert Studienleiterin Sabine Rohrmann von der Universität Zürich. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin "BMC Medicine".
Fleisch auf dem Grill

Fleisch auf dem Grill

Zusammen mit Wissenschaftlern aus zehn Ländern hat sie im Rahmen einer europaweiten Studie bei rund 450.000 Studienteilnehmern im Alter zwischen 35 und 69 Jahren den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Sterberisiko untersucht. Die Daten umfassten genaue Informationen über die Ernährungsgewohnheiten der Probanden und viele sonstige Parameter ihres Lebensstils. Im Verlauf des Studienzeitraums von etwa 13 Jahren waren 26.344 der Studienteilnehmer verstorben.

Der Vergleich der Ernährungs-Informationen mit den Todesfällen und ihren Ursachen machte deutlich: Personen, die gewohnheitsmäßig viele verarbeitete Fleischprodukte, wie Wurstwaren, Salami oder Schinken verzehren, haben ein erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder an Krebs zu sterben. Die Ursache für diesen Zusammenhang sehen die Wissenschaftler in der Herstellung von verarbeiteten Fleischprodukten: Durch Salzen, Pökeln oder Räuchern bilden sich gesundheitsschädliche Stoffe wie Nitrosamine. Sie könnten die Ursache für die erhöhten Krebsfälle bei Wurstliebhabern sein. Verarbeitete Fleischprodukte sind darüber hinaus auch reich an gesättigten Fetten, die wiederum mit dem gesteigerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung stehen könnten.

Nicht der Lebensstil ist schuld


Bei den Auswertungen wurde auch deutlich: Menschen, die viele verarbeitete Fleischprodukte essen, neigen auch generell zu einem ungesunden Lebensstil. Sie treiben wenig Sport, essen kaum Obst und Gemüse, konsumieren dafür mehr Alkohol und rauchen häufiger. Aber selbst als die Forscher diese Faktoren aus ihren Statistiken herausrechneten, bestätigte sich das zentrale Resultat der Studie: Personen, die jeden Tag mehr als 40 Gramm verarbeitete Fleischprodukte verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko durch Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


Die Forscher wollen den Menschen den Appetit auf Fleisch allerdings nicht ganz vermiesen. Denn wer nicht übertreibt, darf ruhig auch mal etwas Deftiges genießen: „Ein mäßiger Konsum bis zu durchschnittlich 40 Gramm pro Tag hat kein erhöhtes Sterberisiko zur Folge“, fasst Rohrmann die positive Botschaft der Studie zusammen. Auch Fleisch kann zur Versorgung mit wichtigen Nährstoffen beitragen, betonen die Forscher. Beispielsweise versorgt es den Körper mit B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Eisen. Aber Wurstberge sind zum Decken dieses Bedarfs eben keinesfalls notwendig. (BMC Medicine, 2013; doi:10.1186/1741-7015-11-63)
(BMC Medicine , 08.03.2013 - MVI)
 
Printer IconShare Icon