• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Meeresschnecke mit Einweg-Penis entdeckt

Geschlechtsorgan fällt nach jeder Paarung ab - 24 Stunden später ist dann ein neuer Penis nachgewachsen

Es gibt Fortpflanzungsstrategien, bei denen man sich fragt, ob die Natur wohl betrunken war, als sie sie erfunden hat. Ein besonders schönes Beispiel dafür haben japanische Forscher jetzt entdeckt: eine Meeresschnecke namens Chromodoris reticulata. Sie spielt beim Sex nicht nur gleichzeitig die männliche und die weibliche Rolle, sie setzt zudem noch auf eine Art Einweg-Penis: Ist der Akt vollzogen, lässt sie das lästige Geschlechtsorgan einfach abfallen, wie die Forscher im Fachmagazin "Biology Letters" berichten.
Die Meeresschnecke C. reticulata.

Die Meeresschnecke C. reticulata.

Noch nie habe man ein derart bizarres Verhalten beobachtet, wundern sich selbst die Forscher um Ayami Sekizawa von der Osaka City University über ihre Entdeckung. Sie waren auf die Wegwerf-Penisse gestoßen, als sie einige der Prachtsternschnecken in Korallenriffen vor der Küste der Ryūkyū-Inseln im Westen Japans einsammelten und sie im Labor beobachteten. Dort machten sich die Schnecken auch gleich fleißig ans Nachwuchs produzieren: 31 Paare konnten die Wissenschaftler beim Sex beobachten.

Und der hat es in sich, denn die Nacktschnecken folgen dabei dem Motto "doppelt gemoppelt hält besser": Die beiden Partner legen sich längs nebeneinander und stülpen eine Art Anhängsel aus, das jeweils beide Geschlechtsorgane enthält. Dann führt die eine Schnecke ihren Penis in die Vagina der anderen ein und umgekehrt. Jedes Tier überträgt bei einer Paarung also einerseits seinen Samen und erhält andererseits auch welchen vom Partner – eine sehr effektive Strategie für die Fortpflanzung.

Abwurf nach der Paarung


Eine echte Überraschung erlebten die Biologen dann aber nach der Paarung: Eine Zeitlang schwammen die Schnecken noch mit dem gut sichtbaren, verlängerten Penis herum – und dann warfen sie ihn einfach ab. Das passierte im Schnitt 20 Minuten, nachdem sich die beiden Partner getrennt hatten, berichtet das Team. Allerdings war damit keineswegs alles zu Ende: Bereits knapp 24 Stunden später konnten die Schnecken wieder ran – nur um anschließend ihren Penis erneut abzustoßen.

Erst eine genauere anatomische Untersuchung verriet den Forschern dann das Geheimnis der Nacktschnecken: In ihrem Körper befindet sich, spiralförmig aufgerollt, schlauchförmiges Ersatzgewebe für den Penis. Allerdings scheint es grundsätzlich in einer unreifen Form vorzuliegen, bei der sich immer nur der vorderste Teil zum gebrauchsfertigen Geschlechtsorgan entwickelt. Wird dieser Teil nach der Kopulation abgestoßen, benötigt das nächste Stück besagte 24 Stunden, um vollständig auszureifen. Unendliche Reserven besitzen die Schnecken allerdings nicht: Die Forscher schätzen, dass nach dreimal Penisnachwachsen Schluss sein müsste. Mehr als drei Paarungen habe man auch kein einziges Mal beobachten können, berichten sie.


Widerhaken gegen Nebenbuhler-Spermien


Doch damit noch nicht genug der Merkwürdigkeiten von C. reticulatas Liebesleben: Als die Wissenschaftler die abgeworfenen Geschlechtsteile genauer unter die Lupe nahmen, entdeckten sie, dass sie übersät waren mit winzigen, nach hinten gerichteten Widerhaken – und dass an diesen Haken eine beachtliche Menge Sperma klebte. Es könnte sich bei den Häkchen also um eine Art Versicherung dafür handeln, dass auch tatsächlich der eigene Samen zum Zuge kommt, spekuliert das Team.

Denn C. reticulata paart sich nicht nur mit einem Artgenossen, sondern meist mit mehreren und bewahrt deren Sperma auf. Gelingt es einem Partner also, mit Hilfe der Häkchen den unerwünschten Samen der Konkurrenz wieder aus dem Körper des oder der Auserwählten zu entfernen, steigen die eigenen Chancen. Belege für dieses Szenario haben die Forscher allerdings noch nicht – dazu müssen sie erst eine Art Vaterschaftstest an dem gefundenen Sperma durchführen. (Journal of the Royal Society: Biology Letters, 2013; doi: 10.1098/rsbl.2012.1150)
(Biology Letters, 13.02.2013 - ILB)
 
Printer IconShare Icon