• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Winterschlaf bremst das Altern

In der Ruhephase verläuft der Abbau der Chromosomenenden verlangsamt

Wer tief und ungestört den Winter verschläft, der altert langsamer - das gilt zumindest für Siebenschläfer. Denn das winterliche Energiesparprogramm der kleinen Säuger verlangsamt nicht nur ihre Körperfunktionen, es bremst auch das Schrumpfen der Telomere, wie Forscher im Fachmagazin "Biology Letters" berichten. Diese Erbgutabschnitte an den Enden der Chromosomen werden bei jeder Zellteilung kürzer und gelten daher als wichtige Indikatoren für den Alterungsprozess.
Siebenschläfer: Langsamer altern im Schlaf.

Siebenschläfer: Langsamer altern im Schlaf.

Der Herzschlag verlangsamt sich, die Körpertemperatur wird heruntergefahren, und auch sonst läuft der Organismus auf Sparflamme: Im Winterschlaf herrschen im Körper eines Tieres völlig andere Bedingungen als während seiner aktiven Phasen im Sommer. Zudem haben kleine Nagetiere, die Winterschlaf halten, eine längere Lebensspanne als ähnlich große Nager, die auf die Ruhephase verzichten – das hatten bereits frühere Studien gezeigt. Das weckt die Vermutung, dass auch der Alterungsprozess bei Winterschläfern langsamer verläuft als bei anderen Tieren. Ob das wirklich so ist, haben nun Wissenschaftler um Thomas Ruf und Claudia Bieber von der Veterinärmedizinischen Universität Wien genauer untersucht.

Telomere als Alters-Anzeiger


Als Maß für das Alter gilt unter anderem die Länge der Telomere in den Körperzellen, jener fadenförmigen Enden der Chromosomen, die aus mehreren Wiederholungen immer der gleichen Bausteine bestehen. Sie wirken für das Erbgut wie eine Art Schutzkappe, denn bei jeder Zellteilung verkürzt sich der DNA-Faden eines Chromosoms um ein Stückchen. Solange dabei lediglich die Telomere an Länge einbüßen, ist das unproblematisch für die Zelle. Unterschreiten sie jedoch eine kritische Länge, würde bei der nächsten Zellteilung wichtige genetische Information verlorengehen – Zeit für die Zelle, zum Schutz ihrer Nachbarn und des Körpers ihr Selbstmordprogramm einzuleiten. Die Länge der Telomere kann also wie eine molekulare Uhr Auskunft über das Alter einer Zelle geben.

Genau auf diese molekulare Uhr konzentrierten sich jetzt auch die Wiener Wissenschaftler. Ihre Probanden waren 19 Siebenschläfer, die in einem Freigehege in der Nähe der Universität lebten. 12 der Tiere waren zu Studienbeginn nicht einmal ein Jahr alt und befanden sich noch im Wachstum. Die restlichen waren erwachsen und zwischen drei und sechs Jahren alt. Für ihre Studie entnahmen die Wissenschaftler bei jedem Siebenschläfer drei Gewebeproben aus dem Ohr: eine im September vor Beginn der über achtmonatigen Winterschlafphase, eine im Juni nach dem Winterschlaf und eine im August, also nach der aktivsten Zeit des Jahres, in der die Tiere intensiv auf Nahrungssuche gehen und auch ihre Jungen zur Welt bringen. Das Team verglich dann die Telomerlänge der verschiedenen Proben und rechnete aus, wie stark sich die Chromosomenenden pro Tag während der einzelnen Perioden verändert hatten.


Bei Jungtieren anders als bei Erwachsenen


Das erste, was die Wissenschaftler bei der Auswertung bemerkten, war: Man darf – im übertragenen Sinn – nicht alle Siebenschläfer in einen Topf werfen. Denn bei den jungen Tieren sahen die Daten völlig anders aus als bei den älteren. Bei ihnen nahm die Telomerlänge im Sommer, während der aktiven Phase, drastisch ab, während sie sich in der Ruhephase im Winter kaum veränderte. Bei den erwachsenen Nagern war im Winter dagegen eine ganz leichte Abnahme der Länge zu verzeichnen, während die Telomere im Sommer sogar an Länge gewannen.

Vermutlich spielt bei den Jungtieren das Wachstum noch eine wichtige Rolle, erläutert das Team – es sorgt für deutlich mehr Zellteilungen und auch eine höhere Stoffwechselaktivität, was beides zu einer rascheren Verkürzung der Telomere führt. Bei den älteren überwiegt dagegen offenbar der Einfluss der Telomerase, eines Enzyms, das der unvermeidlichen Verkürzung entgegenwirkt.

Je tiefer der Schlaf, desto langsamer das Altern


Tatsächlich fanden die Forscher einen direkten Zusammenhang zwischen Telomerlänge und Winterschlaf, und zwar beim Vergleich der einzelnen Tiere. Je mehr Gewicht die Siebenschläfer nämlich während des Winters verloren hatten, desto schneller verkürzten sich auch ihre Telomere. Der Gewichtsverlust wiederum ist ein Maß für die Aktivität der Nager: Je häufiger sie aus ihrem Tiefschlaf erwachen, desto mehr muss ihr Stoffwechsel arbeiten und desto mehr Körperfett verbrauchen sie auch.

Man könne also resümierend sagen: Der Telomerabbau und damit der Alterungsprozess waren bei den Tieren, die den tiefsten und ungestörtesten Winterschlaf hatten, stärker verlangsamt als bei ihren unruhigeren Artgenossen. Der Winterschlaf sei damit offenbar ein spezieller körperlicher Zustand, der dazu dient, in Zeiten schlechter äußerer Bedingungen alle Ressourcen zu schonen und den Körper möglichst fit zu halten für die nächste Aktivitätsphase. (Biology Letters, 2013; doi: 10.1098/rsbl.2012.1095)
(Biology Letters, 06.02.2013 - ILB)
 
Printer IconShare Icon