• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nie mehr Stress bei der Parkplatzsuche?

Neue Technik lässt Autos selbst nach einem Stellplatz suchen

Die Parkplatzsuche zerrt an den Nerven eines jeden Autofahrers. Das sogenannte Valet-Parking soll nun Abhilfe schaffen. Die Vision der Forscher: Das Auto sucht eigenständig nach einem Parkplatz und lässt sich nach der Rückkehr des Besitzers einfach mit dem Smartphone an den gewünschten Ort zurückrufen. Noch ist dies allerdings Zukunftsmusik, denn bisher ist dafür ein "intelligenter" Autoprototyp nötig. Diesen testen die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gerade in Braunschweig.
Parksymbol signalisiert einen freien Parkplatz.

Parksymbol signalisiert einen freien Parkplatz.

Einparkhilfen sind heute bereits Standard in vielen höherklassigen Modellen, doch eine komplett eigenständige Parkplatzsuche ist bisher nicht möglich. Da besonders in Großstädten viel Zeit bei der Parkplatzsuche verloren geht und das unnötige Herumfahren im dichten Verkehr einen zusätzlichen CO2-Ausstoß verursacht, könnte eine effiziente Gestaltung des Parkens nicht nur die Nerven, sondern auch die Umwelt schonen.

Die DLR-Forscher haben sich daher an die Entwicklung eines solchen "intelligenten" Parksystems gemacht: Ihr Versuchsfahrzeug benötigt dafür keine komplett neue Technologie. Vielmehr ist es eine Kombination schon bestehender Sensorik- und Antriebstechnologie mit hoher Rechenleistung, die das "FASCar I" sich autonom bewegen lässt. Doch auch das intelligente Auto braucht Hilfe: So müssen die Parkplätze ihrerseits mit Kameras ausgestattet sein, um leere Stellplätze zu erfassen. In Kombination mit einem Parkraum-Managementsystem kann dem Auto so über Funk ein freier Platz zugewiesen werden. Über das Smartphone soll der Fahrer dann jederzeit den Standort des Autos erfahren können. "Das Valet-Parking bietet viele Vorteile: der allgemeine Parkraum kann besser bewirtschaftet werden, indem beispielsweise eine Mehrfachbelegung von Parkplätzen durch schiefes Einparken verhindert wird", sagt Karsten Lemmer vom DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik.

Prototyp noch im Test


Das Smartphone steuert den Parkvorgang.

Das Smartphone steuert den Parkvorgang.

Derzeit testen die Wissenschaftler ihre Erfindung auf einem Braunschweiger Parkplatz nahe dem Hauptbahnhof. Dabei ist bisher stets ein Mensch mit im Auto, der im Notfall eingreifen kann, um das Auto zu steuern. In Zukunft hoffen die Forscher aber auf ein Szenario, das etwa so aussehen könnte:
Der Reisende fährt mit seinem Auto zum Hauptbahnhof, stellt es in der Nähe des Eingangs ab und geht zum Bahnsteig. Währenddessen fährt das Fahrzeug automatisch zu einem freien Stellplatz und parkt dort selbstständig ein. Der Reisende kann seine Bahnreise starten. Nach Rückkehr von der Reise ruft er sein Fahrzeug per Smartphone zum Eingang des Hauptbahnhofs und fährt los.
(Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, 29.01.2013 - KBE)
 
Printer IconShare Icon