• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 24.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Naturkatastrophen 2012 trafen vor allem die USA

Sturm Sandy und Dürre sorgten für enorme Schäden

In Bezug auf Naturkatastrophen wäre 2012 eigentlich ganz glimpflich verlaufen - wenn Rekordsturm Sandy nicht gewesen wäre. Denn im vergangenen Jahr gab es relativ wenige schwere Katastrophen - die meisten davon in den USA. Das zeigt die Jahresbilanz des Rückversicherers Munich Re. So überzog im Frühling überzog eine Tornadoserie den Bundesstaat Tennessee, im Sommer sorgten Hitze und Dürre für Ernteausfälle im Mittleren Westen und im Oktober dann zog Hurrikan Sandy die Ostküste der USA hinauf und traf die Millionenstadt New York.
Insgesamt kamen im vergangenen Jahr rund 9.500 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre waren es dagegen meist mehr als 100.000. Der Grund für die relativ geringe Opferzahl: Nach Angaben der Munich Re ereigneten sich 2012 wenige gravierende Naturkatastrophen in Schwellen- und Entwicklungsländern, wo Naturkatastrophen meist viel schwerwiegendere humanitäre Folgen haben. Stattdessen traf es diesmal stärker die Industrieländer. Allein auf die USA entfielen im letzten Jahr 76 Prozent der Gesamt- und 90 Prozent der versicherten Schäden. Insgesamt, so die Statistik der Munich Re, sorgten Naturkatastrophen 2012 für gesamtwirtschaftliche Schäden von rund 160 Mrd. US-Dollar, die versicherten Schäden betrugen rund 65 Mrd. US-Dollar.

Satellitenbild des Wirbelsturms Sandy vom 28.10. - kurz vor Erreichen der Küste

Satellitenbild des Wirbelsturms Sandy vom 28.10. - kurz vor Erreichen der Küste

Sturm Sandy dominiert Schadensbilanz


Eindeutig der Spitzenreiter in der Liste der zerstörerischsten Naturkatastrophen des letzten Jahres ist der Hurrikan Sandy. Sandy traf am 29. Oktober südlich von New York bei Atlantic City auf die US-Ostküste. Die Spitzengeschwindigkeiten betrugen zu diesem Zeitpunkt zwar nur noch 150 km/h, jedoch war der Sturm mit einem Durchmesser von 1800 Kilometern außergewöhnlich breit – anderthalb mal so groß wie der Bundesstaat Texas –, so dass sich die Schäden auf ein riesiges Gebiet erstreckten. Sandy sorgte 2012 allein für etwa 50 Milliarden US-Dollar bei den volkswirtschaftlichen und voraussichtlich rund 25 Milliarden US-Dollar bei den versicherten Schäden. Ohne diesen außergewöhnlichen Sturm wäre 2012 ein sehr schadenarmes Jahr gewesen.

Die schwersten Schäden richtete Sandy mit der Sturmflut an, die an der Nordflanke des Sturms einen mehrere hundert Kilometer langen Küstenstreifen von New Jersey bis Massachusetts traf. Das Auftreffen des Sturms auf Land fiel mit einer Vollmondspringflut zusammen, so dass an vielen Küstenabschnitten eine Fluthöhe von drei Metern überschritten wurde. An der Südspitze von Manhattan im Battery Park nahe der Wall Street wurde sogar ein Rekordpegel von 4,3 Metern gemessen, wovon knapp ein Meter auf die Springflut entfiel. Einige der Tunnel, die Manhattan mit dem Festland verbinden, standen unter Wasser. Auch mehrere U-Bahn-Tunnel wurden erstmals seit etwa 100 Jahren überschwemmt. Der Wind selbst verursachte dagegen nur vergleichsweise begrenzte Schäden.


"New York voll getroffen"


„Sandy hat mit seiner Flutwelle New York voll getroffen. Vor allem die Verkettung mit der Springflut ist ein außergewöhnlicher Umstand. Aber auch solche Aspekte müssen bei der Bewertung von Risiken für Ballungszentren berücksichtigt werden“, sagte Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung der Munich Re.

Insgesamt zeigten die Schäden eine hohe Schadenanfälligkeit insbesondere der Infrastruktur. Bevor Sandy auf die Nordostküste der USA traf, hatte der Sturm bereits in der Karibik eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Auf Haiti, Jamaika, Kuba und anderen Inseln in der Karibik kamen rund 80 Menschen ums Leben, insgesamt waren es 210. Selbst in Kanada verursachte der Sturm noch einen versicherten Schaden von rund 100 Mio. US$.

Dürregebiete im Sommer 2012 in den USA

Dürregebiete im Sommer 2012 in den USA

Hitzewelle und Dürre in der Kornkammer der USA


Das zweite große Schadenereignis des Jahres war die Dürre in den USA, die den ganzen Sommer in der so genannten Kornkammer des Landes im Mittleren Westen und benachbarten Bundesstaaten herrschte. Dort wird der Großteil der wichtigsten landwirtschaftlichen Kulturpflanzen der USA – Mais und Soja – angebaut. In den USA war 2012 bis November das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1895. Auch die für Juni und Juli erhofften üblichen Regenfälle blieben weitgehend aus. Eine schlimmere Dürre mit entsprechenden Folgen für die Ernte gab es nur in den so genannten „Dust Bowl“-Jahren 1934 bis 1936. Insgesamt war fast die Hälfte der gesamten Agrar-Anbaufläche der USA 2012 von der Dürre betroffen.

Die in der Landwirtschaft entstandenen Schäden durch Ernteausfälle in den USA lagen im Gesamtjahr 2012 bei etwa 20 Mrd. US-Dollar, wovon rund 15-17 Mrd. US-Dollar durch die von Privatwirtschaft und Staat getragenen Mehrgefahren-Ernteversicherung entschädigt werden. Damit ist es der größte Schaden in der Geschichte der Agrarversicherung in den USA. In einem durchschnittlichen Schadenjahr liegen die Schäden dagegen bei etwa 9 Mrd. US-Dollar.

Vorgeschmack des Klimawandels?


„Diese beiden Naturkatastrophen belegen eindrucksvoll, mit welchen Ereignissen wir künftig häufiger rechnen müssen“, sagte Höppe. „Natürlich lassen sich einzelne Ereignisse nicht auf den Klimawandel zurückführen, sie wären isoliert gesehen auch ohne ihn möglich. Aber viele Studien gehen für die Zukunft von mehr sommerlichen Dürreperioden in Nordamerika aus, und auch folgenreiche Wirbelstürme relativ weit im Norden der US-Ostküste dürften langfristig wahrscheinlicher werden. Der durch den Klimawandel verursachte Meeresspiegelanstieg wird die Sturmflutrisiken zusätzlich erhöhen. Und da bei den internationalen Klimaverhandlungen – wie zuletzt in Doha – überhaupt keine Fortschritte absehbar sind, ist die Anpassung an diese Gefährdungen mit entsprechenden Schutzmaßnahmen unbedingt nötig.“

Tornado

Tornado

Ebenfalls erhebliche Schäden erzeugten Tornados in den USA, da sich im Frühjahr begünstigt durch einen natürlichen Klimazyklus viele Unwetterfronten bildeten. Bei der gravierendsten Tornadoserie – vom 2. bis 4. März – entstanden wirtschaftliche Schäden von 5 Mrd. US$, wovon rund die Hälfte versichert war. Besonders betroffen war der Bundesstaat Tennessee.

Taifun in Asien und Erdbeben in Italien


In der Region Asien/Pazifik ereigneten sich 2012 deutlich weniger folgenschwere Naturkatastrophen, nachdem im Vorjahr insbesondere die schweren Erdbeben von Japan und Neuseeland die weltweite Schadenstatistik geprägt hatten. Im Dezember kamen auf den Philippinen beim Taifun Bopha über 1.000 Menschen ums Leben, viele gelten noch als vermisst. Dieser Sturm war damit die Naturkatastrophe des Jahres mit den schlimmsten humanitären Folgen, während aufgrund der geringen Versicherungsdichte die versicherten Schäden unbedeutend waren.

In Europa waren zwei Erdbeben in der italienischen Region Emilia Romagna im Mai die teuersten Ereignisse. Von Mai bis Juli wurde in der Region östlich der Stadt Modena, einem moderat erdbebengefährdeten Gebiet, eine ganze Serie von Erdstößen registriert. Die schwersten Beben mit Magnituden von 5,9 und 5,8 ereigneten sich am 20. und am 29. Mai. In der Region wurden zahlreiche Gebäude, darunter viele kulturhistorisch bedeutsame Bauten, zerstört. In den vielen kleineren Gewerbegebieten der ländlichen Region wurden viele Betriebe beschädigt. Der Gesamtschaden aus beiden Beben beträgt rund 16 Mrd. US$, der versicherte Schaden 1,6 Mrd. US$.

Naturkatastrophen 2012 als PDF (Quelle: Munich Re)
(Munich Re, 03.01.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon