Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 21.12.2014
Facebook-Leiste

Astronomen entdecken ersten echten Einzelgänger-Planet

100 Lichtjahre entfernter Himmelskörper wandert ohne Mutterstern durch den Weltraum

Astronomen haben den ersten eindeutig heimatlosen Planeten entdeckt. Der Einzelgänger bewegt sich nur rund 100 Lichtjahre von der Erde entfernt allein durch den Weltraum, statt wie andere Planeten um einen Stern zu kreisen. Die Nähe des neuentdeckten Himmelskörpers zur Erde ermöglichte es dem internationalen Forscherteam, ihn genauer zu untersuchen und ihn so als kosmischen Vagabunden zu identifizieren, wie in einer kommenden Ausgabe des Fachblattes "Astronomy & Astrophysics" zu lesen sein wird.

Hypothetisches Bild vom Einzelgänger

Ihren Daten nach handelt es sich um einen 20 bis 200 Millionen Jahre alten Planeten von der etwa vier bis siebenfachen Masse des Jupiter und mit einer jupiterähnlichen Atmosphäre. Auf seiner Oberfläche ist es vermutlich rund 400 Grad Celsius warm.

Das geringe Alter des CFBDSIR2149 getauften Himmelskörpers lege nahe, dass es sich tatsächlich um einen Einzelplaneten handele, berichten Philippe Delorme von der Université Joseph Fourier in französischen Grenoble und seine Kollegen. Das mache diesen Planeten zu einem wichtigen Bezugspunkt, um die Physik und Entstehung solcher Einzelgänger besser zu verstehen.

Echter Planet oder alter Brauner Zwerg?


Bereits seit den 1990er Jahren haben Astronomen mehrere Himmelskörper entdeckt, die als möglicher Einzelplanet galten. Da sich aber ihr Alter nicht ermitteln ließ, war man nicht sicher, ob es sich wirklich um Planeten handelte oder aber um sehr alte, abgekühlte Braune Zwerge - Sterne, die zu klein geraten sind, um in ihrem Inneren dauerhaft eine Kernfusion zu entfachen, den Energielieferanten für das Leuchten eines Sterns. Am Anfang ihres Lebens sind diese Braune Zwerge noch deutlich heißer als Planeten, aber sie kühlen im Laufe der Zeit langsam ab und können dann mit den teilweise nur wenig kleineren Planeten verwechselt werden.

Planet von chilenischem Teleskop aus gesehen

Planet von chilenischem Teleskop aus gesehen

Beim neu entdeckten Himmelskörper CFBDSIR2149 ist diese Unterscheidung etwas leichter. Denn er liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum AB Doradus-Bewegungshaufen, einer Gruppe junger Sterne. Zudem wandert er auch in die gleiche Richtung wie diese. Die Astronomen schließen daraus, dass CFBDSIR2149 einst gemeinsam mit diesem Sternenhaufen entstand - und daher wie sie maximal 200 Millionen Jahre alt ist. Damit sei er zu jung, um ein abgekühlter Brauner Zwerg zu sein, konstatieren die Forscher.

Aus dem Heimatsystem verstoßen


Die Astronomen erhoffen sich von CFBDSIR2149 auch weitere Informationen darüber, wie Einzelplaneten entstehen. Bisher ist unklar, ob sie einst in Planetensystemen kreisten und aus diesen herausgeschleudert wurden oder ob sie ähnlich wie Sterne in kollabierenden Gaswolken gebildet wurden. "Wenn es sich bei diesem kleinen Himmelskörper tatsächlich um einen Planeten handelt, der aus seinem Heimatsystem herausgekickt wurde, weckt dies die Vorstellung, dass es viele solcher Planeten-Waisen geben könnte, die einsam im Weltall treiben", sagt Delorme.

Entdeckt hatten die Astronomen CFBDSIR2149 bei einer Himmelsdurchmusterung mit dem Canada France Hawaii Telescope auf Hawaii. Sie hatten dabei im Infrarotlicht nach kühlen Braunen Zwergen gesucht und dabei auch den jetzt beschriebenen Planeten entdeckt. Diesen untersuchten die Forscher anschließend mit dem Very Large Telescope und dem New Technology Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile genauer (arXiv:1210.0305v1).
(Astronomy & Astrophysics, 15.11.2012 - NPO)

Weitere News zum Thema

Die Geminiden kommen! (12.12.2014)
Meteorschauer bringt bis am Wochenende zu 100 Sternschnuppen pro Stunde

Sterne im fatalen Schmusetanz (08.12.2014)
Doppelstern MY Camelopardalis besteht aus zwei sich bereits berührenden Sternen

Sonne: Rätsel der dunklen Plasmafinger gelöst (05.12.2014)
Alltags-Effekt erklärt rätselhafte Strukturen bei solaren Ausbrüchen

Supererde vom Boden aus erspäht (02.12.2014)
Astronomen beobachten den Transit eines Exoplaneten mit erdbasiertem Teleskop

Astronomen vermessen "Saurons Auge" (27.11.2014)
Triangulation liefert bisher genaueste Entfernung und Masse des Schwarzen Lochs