Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.11.2014
Facebook-Leiste

Notebooks: Kurze Lebensdauer belastet Ökobilanz

Umweltbelastung bei der Herstellung wird auch durch Energieeffizienz nicht aufgewogen

Notebooks belasten bei ihrer Herstellung die Umwelt so stark, dass sich diese "Ökoschuld" auch nicht durch die hohe Energieeffizienz dieser Geräte wieder ausgleichen lässt. Das ist das Fazit einer Studie des Öko-Instituts Freiburg im Auftrag des Umweltbundesamtes. Ein Grund dafür ist die schlechte Nachrüstbarkeit der Notebooks und ihre meist geringe Lebensdauer beziehungsweise das schnelle Austauschen gegen ein neues Modell.
Notebook im Einsatz

Notebook im Einsatz

Lohnt sich der Ersatz eines alten, noch funktionierenden Notebooks durch ein neues energieeffizienteres Modell? Wiegen die Energieeinsparungen in der Nutzung des neuen Geräts die Umweltauswirkungen seiner Herstellung auf? Nein, lautet die Antwort auf diese Fragen, denen das Öko-Institut und Fraunhofer IZM im Auftrag des Umweltbundesamtes nachgegangen sind. „Auch wenn man eine unrealistische Energieeffizienzsteigerung von 70 Prozent zwischen zwei Notebookgenerationen annimmt, lohnt sich der Ersatz eines alten durch ein neues energieeffizienteres Modell erst nach 13 Jahren“, betont Siddharth Prakash, Projektleiter und Experte für umweltfreundliche IT- und Telekommunikationsprodukte am Öko-Institut.

Ist der neue Laptop beispielsweise etwa zehn Prozent energieeffizienter in der Nutzung als der alte, rechnet sich das erst nach mehreren Jahrzehnten. „Deshalb sollten Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Laptops möglichst lange nutzen und sie danach für die Zweitnutzung an Bekannte weitergeben.“

Herstellungsphase schlägt besonders stark zu Buche


Das Öko-Institut hat berechnet, dass die Herstellungsphase mit knapp 56 Prozent einen höheren Beitrag an den Gesamttreibhausgasemissionen eines Notebooks leistet als die Nutzungsphase. So entfallen bei einer angenommenen Lebensdauer von fünf Jahren 214 Kilogramm CO2-Äquivalente auf die Herstellung; dagegen 138 Kilogramm oder 36 Prozent auf die Nutzung. Die tragbaren Computer beinhalten außerdem eine Vielzahl von seltenen Rohstoffen, deren Primärgewinnung zum Teil mit erheblichen Umwelt- und sozialen Auswirkungen verbunden ist. So wird beispielweise Kobalt heute zum großen Teil in der Demokratischen Republik Kongo unter gefährlichen Bedingungen, ohne ausreichenden Arbeitsschutz und zum Teil von Kindern abgebaut.

„Selbst an einem modernen Technologiestandort wie Deutschland gehen diese Rohstoffe aufgrund bestehender Ineffizienzen in der Recyclinginfrastruktur – insbesondere bei der Sammlung, aber auch bei der Vorbehandlung – zu einem großen Teil für immer verloren“, kritisiert Siddharth Prakash. „Wichtig ist deshalb aus Sicht des Öko-Instituts, einerseits den Umweltaufwand bei der Herstellung zu verringern, andererseits schon beim Produktdesign darauf zu achten, dass die Geräte recyclinggerecht und reparaturfreundlich gestaltet werden. Das muss zentrales Anliegen einer nachhaltigen Produktpolitik sein.“

Längere Lebensdauer wäre umweltfreundlicher


Vor allem die Verlängerung der Produktlebensdauer und eine recyclinggerechte Konstruktion halten die Forscher für wichtig. Die heutige europäische Ökodesignpolitik legt ihren Schwerpunkt bislang darauf, die Energieeffizienz der Geräte zu steigern, beziehungsweise den Energieverbrauch in der Nutzungsphase zu senken. „Das macht für Notebooks nur beschränkt Sinn, da diese schon heute auf eine hohe Energieeffizienz ausgelegt sind“, so Prakash, „Denn Nutzerinnen und Nutzer legen per se Wert auf lange Akkulaufzeiten für den mobilen Einsatz. Wichtiger wäre es deshalb, Maßnahmen zu ergreifen, die insgesamt die Lebensdauer der Geräte verlängern und eine effizientere Rückgewinnung von Rohstoffen ermöglichen.“

Dazu gehören unter anderem die Möglichkeit, Notebooks auf- und nachzurüsten. Auch müssten standardisierte Ersatzteile besser verfügbar sein und die Mindestgarantie sollte verlängert werden. Nicht zuletzt sollten die Geräte so konstruiert sein, dass einige Komponente, wie die Hauptplatine, Display, Akkus und weitere Leiterplatten ohne großen Aufwand demontiert werden können. Damit können sie dem Recycling zugeführt und damit die enthaltenen Ressourcen zurückgewonnen werden.
(Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie, 02.10.2012 - NPO)

Weitere News zum Thema

Live-Schaltung ins Innere der Batterie (03.09.2014)
Neutronenstrahlen machen sichtbar, warum Lithium-Ionen-Akkus ihre Leistung verlieren

Lithiumionen-Akkus haben doch einen Memory-Effekt (15.04.2013)
Vor allem bei Elektroautos könnten sich unvollständige Ladezyklen auswirken

Umfrage: Mehrheit wünscht Energielabels auch für Computer (05.03.2013)
Kennzeichnung des Stromverbrauchs und auswechselbare Akkus wären vielen Nutzern wichtig

Goldlinsen fangen Gammastrahlen doch ein (11.05.2012)
Auch extrem energiereiche Strahlung wird in Materialien wie Silizium oder Gold abgelenkt

Mini-LED für superflache Touchscreens (20.09.2011)
Neue Infrarot-Leuchtdiode soll Touch-Technologie verbessern