• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Litt Pharao Tutanchamun an Epilepsie?

Erbliche Krankheit könnte auch für religiöse Visionen seiner Vorfahren verantwortlich sein

Der ägyptische Pharao Tutanchamun litt möglicherweise an einer erblichen Form der Epilepsie. Das schließt ein britischer Forscher aus der Auswertung von medizinischen Daten zu Tutanchamun und dessen unmittelbaren Vorfahren. Sowohl der frühe Tod der Pharaonen der 18. Dynastie, als auch ihre Unfallanfälligkeit und ihre auffallend verweiblichte Gestalt sprechen nach Ansicht von Hutan Ashrafian vom Imperial College London für eine sogenannte Schläfenlappen-Epilepsie. Sie sei noch heute die häufigste Form der Epilepsie bei Erwachsenen.
Von dieser Erkrankung wisse man zudem, dass sie auch Halluzinationen und religiöse Visionen auslösen könne. Daher sei es sogar möglich, dass der von Pharao Echnaton in Ägypten eingeführte monotheistische Aton-Kult letztlich eine Folge dieser Krankheit war, berichtet der Forscher im Fachmagazin " Epilepsy & Behavior" (doi:10.1016/j.yebeh.2012.06.014).

Goldene Totenmaske des Pharaos Tutanchamun

Goldene Totenmaske des Pharaos Tutanchamun

"Es ist auffallend, dass von zwei der fünf Pharaonen dieser Ahnenreihe berichtet wird, dass sie religiöse Visionen hatten", sagt Ashrafian. Tutmosis IV. habe einer Inschrift in Gizeh zufolge sogar mitten am Tag eine religiöse Vision erlebt. Pharao Echnaton soll unter anderem der Sonnengott Aton in Form einer Sonnenscheibe zwischen zwei Bergen erschienen sein. Diese Erfahrung bewegte den Pharao dann der Überlieferung nach dazu, den Aton-Kult zur neuen Staatsreligion zu machen. "Von der Schläfenlappen-Epilepsie ist bekannt, dass sie in 10 bis 60 Prozent der Fälle von psychischen Krankheitserscheinungen begleitet wird", erklärt der Forscher. Studien zufolge erlebten einige Patienten bei und unmittelbar nach solchen Krampfanfällen auch starke religiöse Gefühle.

Breite Hüften und deutlicher Busen


Nach Ansicht von Ashrafian spricht auch das Aussehen der Pharaonen dieser Dynastie für seine Diagnose: Sowohl Tutanchamun als auch sein Vater Echnaton seien häufig mit ungewöhnlich breiten Hüften und sogar weiblichen Brüsten abgebildet worden. Auch die beiden Vorgänger von Echnaton, Amenhotep III. und Tutmosis IV., hätten offenbar ähnlich verweiblichte Körperformen aufgewiesen. Auch dies lasse sich durch eine Folge der Epilepsie erklären, meint der Forscher. Denn der dabei betroffene Schläfenlappen sei mit Teilen des Gehirns verknüpft, die auch die Freisetzung von Geschlechtshormonen regeln. "Bei männlichen Patienten kann dies den Hormonspiegel verändern und zu verweiblichten Körperformen führen", erklärt Ashrafian.


Ein weiteres Indiz ist nach Ansicht des Forschers der frühe Tod der Pharaonen. Denn Patienten mit Epilepsie hätten ein um zwei bis dreifach erhöhte Sterberisiko gegenüber Gesunden. Das könnte erklären, warum Tutmosis IV. mit 40 Jahren, möglicherweise sogar früher starb, seine Nachfolger Echnaton und Semenkare mit Anfang 30 und Mitte 20, und Tutanchamun sogar noch vor seinem 20. Lebensjahr. Da der kurze Zeit später herrschende Pharao Ramses II. 85 Jahre alt geworden sei, spreche dies nicht dafür, dass diese kurze Lebenszeit damals normal gewesen sei, sagt Ashrafian.

Zu einer Epilepsie passen würde auch der vor kurzem entdeckte verheilte Oberschenkelbruch bei Tutanchamun. "Brüche an dieser Stelle gehören zu den häufigsten bei Epileptikern beobachteten", sagt Ashrafian. Auch eine Entzündung am Knie des Pharao könnte durch eine Verletzung verursacht worden sein, die er sich während eines Krampfanfalls zuzog.

"Das ist eine faszinierende und plausible Erklärung", kommentiert Howard Markel von der Universität Michigan in Ann Arbor die Hypothese des Briten im Magazin "New Scientist". Allerdings sei diese Hypothese nahezu unmöglich zu beweisen, da es keinen definitiven genetischen Test für diese Epilepsie gebe. (doi:10.1016/j.yebeh.2012.06.014)
(Epilepsy & Behavior, 07.09.2012 - ILB)
 
Printer IconShare Icon