• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 17.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

La Niña hat Mitschuld an Wetterextremen des Jahres 2011

Klimaschwankung hat Dürren, Hitzewellen und Überschwemmungen weltweit gefördert

Die Wetterextreme und der kühle Sommer des Jahres 2011 gehen zumindest teilweise auf Konto des pazifischen La Niña-Phänomens. Diese Klimaschwankung ließ die Temperaturen im tropischen Ostpazifik absinken und veränderte dadurch Wettermuster und regionales Klima weltweit. Das berichtet ein Team von 378 Forschern aus 48 Ländern im "State of the Climate Report 2011". Demnach förderte das La Nina-Phänomen 2011 unter anderem die schwerwiegenden Dürren in Ostafrika, den südlichen USA und in Mexiko. Auch die besonders regenreichen Perioden in Mitteleuropa und Australien und die katastrophalsten Überschwemmungen seit 70 Jahren in Thailand seien von diesem Phänomen beeinflusst.
Abweichungen der durchschnittlichen Jahrestemperatur 2011

Abweichungen der durchschnittlichen Jahrestemperatur 2011

Die neuen Daten zeigten aber auch, dass der Klimawandel die durch La Niña verursachten Extremereignisse deutlich verstärke, betonen die Forscher. So seien extreme Hitzewellen wie im Sommer 2011 in Texas heute in einem La Nina Jahr 20 Mal wahrscheinlicher als noch vor 50 Jahren. Ein kalter Dezember sei nun in Großbritannien nur noch halb so häufig wie vor 50 Jahren, ein ungewöhnlich warmer November dagegen sogar 62 Mal häufiger.

Wärmegehalt der Ozeane im Jahr 2011 im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt

Wärmegehalt der Ozeane im Jahr 2011 im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt

Klare Hinweise auf unvermindert anhaltenden Klimawandel


Der Klimawandel hielt aber trotz La Niña unvermindert an, wie der Bericht zeigt. 2011 sei zwar im weltweiten Durchschnitt gemessen das kühlste Jahr seit 2008 gewesen. Dennoch blieben die Temperaturen erneut deutlich über dem langjährigen Durchschnitt, betonen die Forscher. Es gehöre zu den 15 wärmsten Jahren seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen. Die Temperaturen der Ozeane seien trotz der abkühlenden Wirkung der La Nina im Pazifik weiter auf Rekordwerte angestiegen.

Wie die Forscher berichten, hat sich die Arktis auch 2011 weiterhin doppelt so schnell erwärmt wie der Rest des Planeten. Die arktische Meereisbedeckung sei das gesamte Jahr über unter dem langjährigen Durchschnitt geblieben. Sie erreichte im Herbst 2011 den zweitniedrigsten Wert seit Beginn der Satellitenmessungen. Das langjährige Meereis habe dabei sogar ein Rekordminimum von 80 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt erreicht. In der Antarktis registrierte die Südpolstation am 25.Dezember 2011 einen Wärmerekord von minus 12,3 Grad Celsius - das seien zwei Grad mehr als die bisher gemessene Höchsttemperatur, sagen die Forscher.


Abweichungen der durchschnittlichen Feuchtigkeit 2011 vom langjährigen Mittel

Abweichungen der durchschnittlichen Feuchtigkeit 2011 vom langjährigen Mittel

"2011 wird als Jahr der extremen Wetterereignisse in Erinnerung bleiben", erklärt Kathryn D. Sullivan, stellvertretende Administratorin der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), die den Bericht mit beauftragte und koordinierte. Doch jedes Wetterereignis finde heute im Kontext des sich verändernden globalen Klimas statt.

Für den Bericht hatte das internationale Forscherteam 43 Klimaindikatoren gemessen und ausgewertet. Dazu gehörten unter anderem die Treibhausgaswerte, die Temperaturen der unteren und oberen Atmosphäre, die Wolkendecke, die Meerestemperaturen, Eis- und Schneebedeckung und der Salzgehalt des Meeres. Jeder Indikator wurde über tausende von Messwerten weltweit erfasst.
(National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), 17.07.2012 - NPO)
 
Printer IconShare Icon